• Startseite
  • Promis
  • TÜV-Plakette gefälscht: Rotlichtgröße Bert Wollersheim soll 8000 Euro Strafe zahlen

TÜV-Plakette gefälscht: Rotlichtgröße Bert Wollersheim soll 8000 Euro Strafe zahlen

  • Ohne Gurt, mit abgefahrenen Reifen und abgelaufenem Verbandskasten sind Bert Wollersheim und seine Frau Ginger von der Polizei in Langenhagen gestoppt worden.
  • Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die TÜV-Plakette gefälscht sei. Wollersheim will von nichts gewusst haben.
  • Gegen den Strafbefehl über 8000 Euro will Wollersheim Einspruch einlegen.
Anzeige
Anzeige

8000 Euro Strafe: Gegen Ex-Rotlichtgröße Bert Wollersheim ist ein Strafbefehl erlassen worden. Das hat eine Sprecherin des Amtsgerichts Langenfeld am Freitag bestätigt. Wollersheim soll am 1. August im Cadillac Fleetwood durch Langenfeld gefahren sein, berichtet „Bild.de“. Dabei soll seine Frau Ginger nicht angeschnallt gewesen sein, weswegen die Polizei beide stoppte.

Bei der Kontrolle sei der Polizei aufgefallen, dass der Verbandskasten seit 1997 abgelaufen und die Reifen runtergefahren seien. Die 8000 Euro Strafe beziehe sich auf ein anderes Delikt. Bert Wollersheim soll die TÜV-Plakette an seinem Wagen und den Stempel im Kfz-Schein gefälscht haben. Die Polizei konfiszierte daraufhin das Auto und leitete ein Strafverfahren ein.

Abgefahrene Reifen, abgelaufener Verbandskasten und gefälschter TÜV: Bert Wollersheims Cadillac Fleetwood. © Quelle: imago images/Chris Emil Janßen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wollersheim beteuert seine Unschuld

Bert Wollersheim erklärt gegenüber „Bild.de“ seine Unschuld: „Bekannte hatten mein Auto über den TÜV gebracht, ich war völlig überrascht, dass da was nicht stimmte. Ich werde nicht den Kopf für andere hinhalten.“ Er hat nach der Zustellung des Strafbefehls zwei Wochen Zeit, um Einspruch gegen den Strafbefehl einzulegen. Und „ich lege Einspruch ein“, sagte er.

Der Rheinländer war viele Jahre eine schillernde Figur im Rotlichtmilieu. Bundesweit bekannt wurde er mit der RTL-II-Dokusoap „Die Wollersheims – Eine schrecklich schräge Familie“.

Dann hatten die Behörden ein Bordell in Düsseldorf geschlossen, an dem Wollersheim beteiligt war. Dort waren Freier betäubt und finanziell ausgeplündert worden. Wollersheim selbst war dafür aber nicht verantwortlich. Im vergangenen Februar hatte sein Anwalt mitgeteilt, dass der 67-Jährige Insolvenzantrag gestellt habe.

Anzeige

Seinen Cadillac hat Bert Wollersheim bereits zurück und hat nun eine echte, gültige TÜV-Plakette.

RND/dpa/jru