• Startseite
  • Promis
  • Tumorerkrankung öffentlich gemacht: Jürgen Milski erhält Hassnachrichten

Tumorerkrankung öffentlich gemacht: Jürgen Milski erhält Hassnachrichten

  • Am Donnerstag vergangener Woche machte Jürgen Milski auf Instagram eine Tumorerkrankung öffentlich.
  • In den sozialen Medien wurde er daraufhin in Kommentaren teilweise übel beschimpft.
  • Der 57-Jährige macht deutlich, was er von solchen Hassposts hält.
Anzeige
Anzeige

Vor wenigen Tagen hat Jürgen Milski (57) seinen Fans mitgeteilt, dass bei ihm ein Tumor im Unterkiefer entdeckt wurde. Viele seiner Fans fühlten mit dem Schlagersänger und schickten ihm in den sozialen Medien Genesungswünsche.

Doch nun erzählt Milski in einem Interview mit „RTL“, dass er nach der Bekanntmachung seiner Erkrankung auch Hassnachrichten erhalten habe. So habe ihm ein User geschrieben, dass er sich freuen würde, wenn der Entertainer „Streukrebs im Gesicht“ bekommt. Milski selbst teilte den Post auf Instagram mit seinen Fans, um auf die Anfeindungen gegen ihn aufmerksam zu machen. „Eigentlich tut mir die Person nur leid. Wer so voller Hass steckt, kann in seinen Leben nicht glücklich werden“, sagt der 57-Jährige zu „RTL“.

Anzeige

Allerdings würde es sich bei den Beiträgen, in denen der Schlagersänger beleidigt wird, um eine deutliche Minderheit handeln. Der überwiegende Teil in den sozialen Medien spreche dem Sänger nach eigenen Angaben Mut zu. Er habe Hunderte von Kommentaren von Menschen bekommen, die ihm die Daumen drücken und ihr Mitleid bekunden.

Milski geht von gutartigem Tumor aus

Am vergangenen Donnerstag hatte sich Milski in eine Klinik begeben, wo der Tumor operativ entfernt und eingeschickt wurde. Er sprach in seiner Instagram-Story davon, dass die Diagnose „wie ein Schlag ins Gesicht“ gewesen sei. Der Schlagerstar wartet nun auf das Ergebnis aus dem Labor, wo der Tumor zurzeit untersucht wird.

Er sei jedoch optimistisch, dass es sich bei der Wucherung im Unterkiefer um einen gutartigen Tumor handelt. „Deswegen lasse ich mir von seinem Kommentar, der so unterirdisch ist, auch nicht meine positive Einstellung nehmen“, äußert sich Milski weiter gegenüber „RTL“ zu dem Hasspost.

RND/ak

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen