• Startseite
  • Promis
  • Thomas Gottschalk: Sieben Lebensweisheiten zum 70. Geburtstag

Thomas Gottschalk: Sieben Lebensweisheiten zum 70. Geburtstag

  • Moderator Thomas Gottschalk feiert am Montag seinen 70. Geburtstag.
  • Wenn man sich das bisherige Wirken des Ausnahme-Entertainers anschaut, stößt man auf sieben Weisheiten.
  • Jede einzelne davon bereichert das Leben - Wetten, dass?
|
Anzeige
Anzeige

Dieser Mann ist in Deutschland so bekannt wie ein bunter Hund. Das liegt allerdings nur bedingt an seinem ausgefallenen Klamottengeschmack, sondern auch an der Tatsache, dass Thomas Gottschalk seit 44 Jahren – mit kleinen Lücken im Programmablauf – permanent auf Sendung war. Mehrere Generationen von Fernsehzuschauern kennen und lieben den blonden Showmaster. Vor allem der ZDF-Showklassiker “Wetten, dass …?”, den Gottschalk mit Unterbrechungen von 1987 bis 2011 moderierte, genießt Kultstatus.

Aktuell sorgt Gottschalk in der Improsendung “Denn sie wissen nicht, was passiert” (RTL) mit Barbara Schöneberger und Günther Jauch für hohe Einschaltquoten. Wenn man sich das bisherige Wirken Gottschalks vor und hinter der Kamera mal anschaut, kann man daraus locker sieben Lebensweisheiten ableiten. Eine Weisheit für jedes Jahrzehnt des Entertainers, der am Montag seinen 70. Geburtstag feiert.

Anzeige

1. Mach das Leben zu deiner Bühne

Während seiner Zeit als “Wetten, dass ...?”-Moderator hat Gottschalk stets einen Tag vor der Show eine Pressekonferenz in der Stadt gegeben, die Ausstrahlungsort war. Diese Konferenzen waren oftmals lustiger als die eigentliche Sendung. Wer mal daran teilnahm, war erstaunt, wie Gottschalk es ab der ersten Sekunde schaffte, die Anwesenden für sich zu gewinnen. Jahre später, im Mai 2015, gab Gottschalk eine Lesung in einer Kölner Buchhandlung. Er schritt an den rund 400 Besuchern entlang und sagte selbstironisch: “Man sieht, es geht auch ohne Eurovision-Hymne.” Egal, ob beim Bäcker, in der Buchhandlung oder vor einem Millionenpublikum. Dieser Mann macht sein Leben überall zu seiner Bühne.

2. Lache über dich selbst

Anders als jüngere Kollegen wie Mario Barth (47) oder Oliver Pocher (42) macht Gottschalk in schöner Regelmäßigkeit Witze über sich selbst. Auf die Frage etwa, wofür er in seinem Leben das meiste Geld ausgegeben habe, sagte er jüngst dem “Handelsblatt”: “Für ein Schloss am Rhein, das mir nicht mehr gehört, und für eine Mühle in Malibu, die bis auf die Grundmauern verbrannt ist. Als Investor war ich super!” So habe er das Schloss mit Riesenverlust wieder verkauft. Mit dieser Antwort spielt Gottschalk auf zwei seiner größten, persönlichen Verluste an, aber lacht gleichzeitig über sich selbst. Das kann nicht jeder.

3. Habe Macken und stehe dazu

Anzeige

Jeder hat so eine Eigenarten, die für Außenstehende nicht nachvollziehbar sind. Gottschalk natürlich auch. Eine davon sei an dieser Stelle mal gelüftet: Egal, ob der Entertainer “50 Jahre Hitparade” in Offenburg moderiert oder “Gottschalks große 80er-Show” in Hannover präsentiert, sobald die Kameras aus sind, stürmt er aus den TV-Studios. Eben noch gibt er den Gastgeber mit großen Gesten, aber wenn das Rotlicht erlischt, flüchtet er von der Bühne. Das ist umso merkwürdiger, da Shows meist damit enden, dass alle Protagonisten noch mal für ein gemeinsames Gruppenfoto nach vorne kommen. Doch dieses Foto kommt oft nur ohne Gottschalk zustande. Selbst engste Mitarbeiter von ihm wissen nicht, was es mit dieser Macke auf sich hat. Aber Gottschalk hegt und pflegt sie bereits seit Jahren.

4. Bleibe skeptisch

Wer Gottschalk mal während seiner Teilnahme bei “Denn sie wissen nicht, was passiert” beobachtet, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass er öfter mal aussieht, als würde er sich fragen: Was mache ich hier? Und wenn ja warum? Als er in der letzten Folge Schlagersänger Michael Wendler als Überraschungsgegner vorgesetzt bekommt, kommentiert er: “Bis vor fünf Minuten waren wir die intellektuelle Speerspitze des Fernsehens. Und dann der Absturz.” Wenig später fragte er den umstrittenen Künstler provokant: “Gibt es Menschen, die Sie mögen?”

Während er zu “Wetten, dass …?”-Zeiten regelmäßig Weltstars wie Madonna, Michael Jackson, Tom Hanks oder wenigstens seinen Buddy Mike Krüger begrüßte, tritt er in der RTL-Improspielshow schon mal gegen Dschungelkönigin Evelyn Burdecki und Sänger Pietro Lombardi an. Da ist eine gewisse Grundskepsis definitiv angebracht. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk (RND) erinnert sich Gottschalk an seine Anfänge bei “Wetten, dass …?”: “Damals war ein Opernstar noch weltbekannt, und jeder wusste, wer gemeint war. Heute hätte ich da schon meine Zweifel, und umgekehrt sagen mir die Namen von weltbekannten Influencern überhaupt nichts.”

5. Mache nicht jeden Trend mit

Anzeige

Wenn es um neue Medien geht, ist Gottschalk durchaus interessiert. Doch er springt nicht mehr auf jeden Zug auf. Von Instagram und Tiktok hat er bis heute die Finger gelassen. Am 12. April 2018 kündigte Gottschalk nach drei Jahren auf Twitter an, dass er erst mal in die Sommerpause gehe. Bis heute ist er nicht mehr auf diese soziale Plattform zurückgekehrt. Auch auf Facebook ist er mittlerweile nicht mehr aktiv. Seit seinem Rückzug von den sozialen Medien fühle er sich wohler, verriet er dem RND: “Ich muss mir keine Gedanken mehr machen, welche Details aus meinem Privatleben ich wieder ins Netz stelle. Wenn andere ihren Pflaumenkuchen fotografieren, esse ich ihn einfach.”

6. Lebe im Hier und Jetzt

Auch wenn sich Gottschalk immer sehr gerne als alten Rock ’n’ Roller bezeichnet, lebt er keineswegs in der Vergangenheit, sondern im Hier und Jetzt. “Ich schaue lieber nach vorn. Auch wenn es im Rückspiegel inzwischen mehr zu sehen gibt. Bei mir ist noch so viel los, dass ich mich gedanklich nicht ins Gestern retten muss. Was passiert ist, kann ich nicht mehr ändern. Ich lebe im Heute”, sagt er zu “Bunte”.

Anzeige

7. Höre nie auf, zu träumen

“Ich habe mich entschlossen, noch einmal zu träumen. Seine Träume sollte man nie aufgeben. Mit dem Alter hat das nichts zu tun.” Diese Zeilen schreibt Gottschalk in seiner zweiten Autobiografie “Herbstbunt” (2019) über seinen Entschluss, sich im März 2019 nach 42 Ehejahren von seiner Frau Thea (74) zu trennen. Parallel dazu folgte sein Umzug von Malibu in Kalifornien ins beschauliche Baden-Baden im Schwarzwald, wo er seitdem mit seiner neuen Freundin Karina Mroß (58) lebt. “Ich bin privat und beruflich noch mal durchgestartet. Statt Sonnenuntergang in Malibu noch mal die Morgenröte einer neuen Beziehung”, resümiert er in einem Interview mit “Bunte”.


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen