Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Tod von Ted Herold: Experten ermitteln zur Brandursache

Bei einem Wohnungsbrand im ersten Stock des Gebäudes in Dortmund ist der deutsche Rock'n'Roll-Musiker Ted Herold ums Leben gekommen.

Dortmund.Nach dem Tod des Rock‘n‘Roll-Musikers Ted Herolds und seiner Frau suchen Ermittler weiter nach der Ursache des tödlichen Wohnungsbrands. Am Montag sei die Polizei erneut vor Ort in dem Zweifamilienhaus in Dortmund gewesen, zudem erwarte man Brandsachverständige, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. Es müsse geklärt werden, „ob ein technischer Defekt im Bereich einer Stereoanlage oder ein fahrlässiger Umgang mit einer offenen Flamme“ den Brand verursachten. Es gebe keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Samstagabend war der Musiker, der eigentlich Harald Schubring hieß, bei dem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Mit dem 79-Jährigen, der seinen Fans als „deutscher Elvis“ gilt, starb dessen 48-jährige Ehefrau. Herolds Schwiegereltern, die im Erdgeschoss des Hauses wohnten, waren mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hatten zuvor die Feuerwehr alarmiert. Weitere Personen lebten laut Staatsanwaltschaft nicht in dem Haus.

Ted Herold feierte in den 50er Jahren mit Hits wie „So schön ist nur die allererste Liebe“, „Hula Rock“ oder „Moonlight“ große Erfolge. Er hatte auch einige Jahre lang deutsche Cover-Versionen von Elvis Presley zum Besten gegeben. Ende der 60er war es deutlich ruhiger um den Musiker geworden. Udo Lindenberg holte ihn in den 70ern dann zurück auf die Bühne, eine zweite Karriere begann. 2016 nahm Ted Herold endgültig Abschied vom Musik-Business.

RND/dpa

Mehr aus Promis

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.