• Startseite
  • Promis
  • Streit mit Boulevard: So reagiert die britische Presse auf Harrys und Meghans Rückzug

Streit mit Boulevard: So reagiert die britische Presse auf Harrys und Meghans Rückzug

  • Harry und Meghan haben bekannt gegeben, sich von ihren royalen Pflichten zurückziehen zu wollen.
  • Das ist fast allen britischen Medien eine Titelseite wert.
  • Der Boulevard und das royale Paar stehen schon seit längerer Zeit auf Kriegsfuß miteinander.
Anzeige
Anzeige

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben angekündigt, sich von ihren royalen Pflichten zurückziehen zu wollen. Das bewegt die ganze Welt – und natürlich auch die britische Boulevardpresse, die sowieso schon etwas auf Kriegsfuß mit dem royalen Paar steht.

Zuletzt wurde Harry und Meghan alles mögliche angekreidet – die klimaschädliche Nutzung von Privatjets, die teure Sanierung ihres neuen Wohnsitzes in Windsor und teils auch Meghans Kleidungsstil. Besonders übel wurde ihnen genommen, dass sie bei der Taufe ihres kleinen Sohnes Archie auf Privatsphäre beharrt hatten. Meghan hatte auf ihrer Afrika-Reise mit Harry in einem Interview über den großen Druck und die Hetze der Boulevardpresse gegen sie gesprochen.

So ist es nicht verwunderlich, dass die neueste Nachricht des royalen Paares ein Skandal für viele Medien darstellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Der „Megxit“ erntet Missbilligung
1:25 min
Mit dem Rückzug von ihren royalen Pflichten haben Prinz Harry und seine Frau Meghan in britischen Medien viel Kritik und Unverständnis geerntet.  © AFP

Ein Blick auf die Reaktionen der britischen Presse:

So spricht die „Sun“ von einer „zutiefst verärgerten Queen“ und wirft Harry und Meghan sogar vor, mit ihrem Rückzug einen „Bürgerkrieg“ auszulösen. „Meghan Markle hat die totale Kontrolle über Harrys Leben übernommen“, heißt es weiter in dem Artikel. Generell geben viele der Frau von Harry die Schuld für die Entscheidung.

Bei „Metro“ wird der britische TV-Moderator Piers Morgan, der sich auf Twitter dazu geäußert hat und als einer der größten Kritiker des Paares gilt, zitiert mit den Worten: „Die Leute sagen, dass ich Meghan Markle zu kritisch gegenüberstehe – aber sie hat ihre Familie abserviert, ihren Vater, die meisten ihrer alten Freunde, Harry von William getrennt und hat ihn nun von der königlichen Familie abgespalten.“

Anzeige

Die „Daily Mail“ schreibt in ihrem Artikel, dass Harry und Meghan die Queen „durch Drücken des Atomknopfs und Verlassen der königlichen Familie betäubt haben“. Die Zeitung kritisiert außerdem, dass das Paar es nicht mal für nötig gehalten habe, der Queen vor seiner Ankündigung des Rücktritts Bescheid zu geben. „Die Queen, Prinz Charles und William haben alle von der Entscheidung im Fernsehen erfahren. Die königliche Familie sei tief enttäuscht“, heißt es unter anderem.

Anzeige

BBC spricht von einer Kränkung der royalen Familie, dadurch dass Harry und Meghan ein „neues Kapitel“ beginnen – und durch die Art der Kommunikation dieser Neuigkeit. Die BBC verweist auch darauf, dass Harry trotz des Rücktritts von den royalen Pflichten auf Platz sechs der Thronfolge bleibt.

Der „Guardian“ schreibt zum „Megxit“, dass das Thema die ganze Welt bewege – und berichtet nicht nur von Kritikern des Paares, sondern auch von Befürwortern. „Viele freuten sich über die Nachricht und applaudierten der Unabhängigkeit, die das Paar zeigte, indem sie ihren eigenen Weg gehen und ihr eigenes Geld verdienen wollten“, heißt es da unter anderem.

Der „Independent“ währenddessen spekuliert, dass Harry und Meghan irgendwann komplett nach Kanada ziehen. In seiner Mitteilung hatte das Paar geschrieben, dass es seine Zeit sowohl in Großbritannien als auch in Nordamerika verbringen will.

Auch die „New York Post“ schreibt über den „Megxit“ – und hat auf ein Bild zweier Personen, die in Unterwäsche und mit Bier und Kippe in der Hand auf einer Couch sitzen, die Köpfe von Harry und Meghan montiert. „Die Bombe, die das Paar abgeworfen hat, ist beispiellos, und während frühere Royals wie Prinzessin Diana und Sarah, Herzogin von York, durch Scheidung exkommuniziert wurden, wollen die beiden Mitglieder der ikonischen Institution bleiben“, heißt es unter anderem im Artikel.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen