• Startseite
  • Promis
  • Statement zur Gewalt am Kapitol: Melania Trump schreibt bei sich selbst ab

Statement zur Gewalt am Kapitol: Melania Trump schreibt bei sich selbst ab

  • First Lady Melania Trump nutzt ihre erste öffentliche Stellungnahme zu der Gewalt am Kapitol dazu, anderen „ungerechtfertigte persönliche Angriffe“ vorzuwerfen.
  • Auf die Rolle ihres Mannes bei den Ausschreitungen geht sie nicht ein.
  • Für Verwunderung sorgt, dass Teile ihrer Mitteilung identisch mit einer Rede im August sind.
Anzeige
Anzeige

Washington. First Lady Melania Trump hat ihr Schweigen seit dem Gewaltausbruch von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump am US-Kapitol gebrochen. „Ich bin enttäuscht und entmutigt über das, was letzte Woche passiert ist“, erklärte sie am Montag in einer ausführlichen Mitteilung. „Es ist erbaulich zu sehen, dass so viele eine Leidenschaft und Begeisterung für die Teilnahme an einer Wahl gefunden haben, aber wir dürfen nicht zulassen, dass Leidenschaft in Gewalt umschlägt. Unser Weg nach vorne besteht darin, unsere Gemeinsamkeiten zu finden und die freundlichen und starken Menschen zu sein, von denen ich weiß, dass wir es sind.“

Melania Trump drückte den Angehörigen der Toten im Zusammenhang der gewalttätigen Erstürmung des Kapitols ihr Mitgefühl aus, wobei sie zuerst die gestorbenen Teilnehmer nannte und dann die beiden Polizisten, von denen einer außerhalb des Dienstes starb.

„Anzüglicher Klatsch, persönliche Angriffe und falsche Anschuldigungen“

Sie beklagte zudem, dass es im Zusammenhang mit den Ereignissen am Kapitol „anzüglichen Klatsch, ungerechtfertigte persönliche Angriffe und falsche, irreführende Anschuldigungen“ gegen sie gegeben habe. Im Anschluss verurteilte sie die Gewalt. „Unsere Nation muss auf zivile Art und Weise heilen“, erklärte die First Lady. „Ich verurteile uneingeschränkt die Gewalt, die am Kapitol unserer Nation stattgefunden hat. Gewalt ist niemals zulässig.“

Anzeige
Video
USA: FBI fahndet nach Kapitolangreifern
0:50 min
Das FBI sucht mit Fandungsbildern nach Teilnehmern des Sturms auf das Kapitol am Mittwoch. Für Hinweise wurde eine hohe Belohnung ausgeschrieben.  © dpa

Als Amerikanerin sei sie stolz darauf, dass es in den USA die Freiheit gebe, die eigenen Standpunkte äußern zu können, ohne Verfolgung fürchten zu müssen. Unterschiedliche politische Standpunkte dürften niemals die Grundlage für „Aggression und Bösartigkeit“ sein.

Anzeige

Melania Trump nutzte ihre Erklärung auch, um kurz vor dem Ende der Amtszeit von Donald Trump am 20. Januar den Millionen Amerikanern zu danken, die sie und ihren Ehemann in den vergangenen vier Jahren unterstützten. „Es war die Ehre meines Lebens, als Ihre First Lady zu dienen.“

Teile des Statements offenbar aus Rede kopiert

Die CNN-Journalistin Kate Bennett wies auf Twitter auf Ähnlichkeiten der Mitteilung zu einer Rede von Melania Trump beim Parteitag der Republikaner im August hin. Einige Absätze enthielten fast gleichlautenden Passagen, ein Satz ist demzufolge sogar identisch: „Der rote Faden in all diesen herausfordernden Situationen ist die unerschütterliche Entschlossenheit der Amerikaner, sich gegenseitig zu helfen.“

Anzeige

Plagiatsvorwürfe gegen Melania Trump gibt es nicht zum ersten Mal. Bereits 2016 soll sie Teile ihrer Rede beim Republikaner-Parteitag abgeschrieben haben - ausgerechnet von Michelle Obama. Diesmal kopierte sie immerhin nur bei sich selbst.

RND/dpa/AP/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen