• Startseite
  • Promis
  • Starkoch Tim Mälzer empört über Adidas: “Kaufe keine Schuhe mehr”

Starkoch Tim Mälzer empört über Adidas: “Kaufe keine Schuhe mehr”

  • Um ihre Kosten bei fehlenden Einnahmen zu drücken, setzen große Unternehmen Mietzahlungen für ihre Filialen aus.
  • Starkoch Tim Mälzer hält das für ein Unding und greift den Sportartikelhersteller Adidas scharf an.
  • "F... Adidas. Ich kauf keine Adidas-Schuhe mehr, wenn die das wirklich bewahrheiten sollten, dass sie die Miete nicht mehr bezahlen”, sagt Mälzer.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Der Stopp von Mietzahlungen für Ladengeschäfte großer Unternehmen hat eine Welle der Empörung ausgelöst - auch unter Prominenten. Starkoch Tim Mälzer (49) sagte in seinem Podcast “Fietes Spezial Menü”: “F... Adidas. Ich kauf keine Adidas-Schuhe mehr, wenn die das wirklich bewahrheiten sollten, dass sie die Miete nicht mehr bezahlen”. Er bezeichnete das Vorgehen als “Unding” und ergänzte: “Wenn ein großes Unternehmen deutscher Herkunft in DER Krise der Nation seit dem Zweiten Weltkrieg zuerst an sein eigenes Unternehmensergebnis denkt, ist das eine beschissene Vorbildfunktion.”

Tim Mälzer sieht seine Existenz bedroht

Mälzers geschäftliche Existenz ist nach seinen bereits zuvor gemachten Angaben von der Corona-Krise bedroht. Er hat mehrere Restaurants in Hamburg, die nun geschlossen sind. Der Gastronom beschäftigt nach eigenen Angaben 200 Mitarbeiter. Im Rahmen der Aktion “Kochen für Helden” versorgt er aber - wie andere Gastronomen - Menschen mit Mahlzeiten, die “den Laden am Laufen halten”, darunter Ärzte, Pfleger, Angestellte in Apotheken und Supermärkten sowie Bedürftige.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
"Unanständig, unverantwortlich und unsolidarisch": Adidas steht in der Kritik
1:30 min
Die Ankündigung von Adidas, h&m, Deichmann und anderen, wegen der Coronakrise keine Miete mehr zahlen zu wollen, stößt auf heftige Kritik.  © Reuters
Anzeige

Der Stopp von Mietzahlungen für Ladengeschäfte großer Unternehmen hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted stellte mittlerweile klar, der Sportartikelkonzern wolle privaten Vermietern seiner Läden unverändert die Miete zahlen. „Nur im Ausnahmefall sind unsere Vermieter Privatpersonen; wir haben sie ausgenommen, sie werden ihre April-Miete wie gewohnt erhalten“, sagte Rorsted der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Neben Adidas hatten auch Handelsketten wie Deichmann und H&M und andere Markenhersteller ihre Mietzahlungen eingestellt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen