• Startseite
  • Promis
  • „Sollen wir Frauen 2019 etwa zu Hause bleiben?“: Wolke Hegenbarth kämpft für öffentliches Stillen

„Sollen wir Frauen 2019 etwa zu Hause bleiben?“: Wolke Hegenbarth kämpft für öffentliches Stillen

  • Vor einem Monat ist Schauspielerin Wolke Hegenbarth zum ersten Mal Mutter geworden.
  • Seitdem stillt sie ihren Sohn auch in der Öffentlichkeit – und zieht sich den Unmut ihrer Umwelt zu.
  • Nun wehrt sich Wolke Hegenbarth mit einem Post auf Instagram und kämpft für öffentliches Stillen.
Anzeige
Anzeige

Vor einem Monat ist Schauspielerin Wolke Hegenbarth zum ersten Mal Mutter geworden. Seitdem stillt sie ihren Sohn auch in der Öffentlichkeit – und zieht sich den Unmut ihrer Umwelt zu. Nun wehrt sich Wolke Hegenbarth mit einem Post auf Instagram. Unter einem Foto ihres Sohnes schrieb sie: „Sollen wir Frauen im Jahr 2019 etwa zu Hause bleiben, um zu stillen? Monatelang? Auf diese Idee komme ich gar nicht klar. Was ist mit der Emanzipation passiert? Endet sie dort, wo das Muttersein aufhört? Ich hoffe nicht!!!“

Auch wenn sich Selbstbestimmung und Kinderpflege eine Zeit lang im Weg stehen würden, „finde ich es gerade wichtig, nicht völlig aus dem eh schon reduzierten Sozialleben auszuscheiden. Nur weil ich Mutter bin, bin ich ja kein Mensch ohne Bedürfnisse.“ Bisher fand die Künstlerin Stillen einfach nur normal. „Alle meine Freundinnen stillen ihre Kinder. Ob drinnen oder draußen. Eben da, wo der kleine Hunger kommt. Und ich frage mich, seit wann das nicht mehr als normal gilt? Was gibt es Natürlicheres als Stillen? Ja. Gut. Sex vielleicht. Aber dann (meistens so 9 Monate später) eben Stillen!"

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/kiel

Lesen Sie mehr: Gaby Köster spricht über ihre Tinder-Erfahrungen