• Startseite
  • Promis
  • Sibel Kekilli: Integration heißt nicht, die eigene Kultur zu leugnen

Sibel Kekilli: Integration heißt nicht, die eigene Kultur zu leugnen

  • Die Schauspielerin Sibel Kekilli möchte Menschen mit Migrationsgeschichte ermutigen.
  • Integration bedeute nicht, die eigene Kultur aufzugeben.
  • Vielmehr heiße es, den eigenen Platz in der Demokratie zu finden, sie zu respektieren und zu schützen, betont sie.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Schauspielerin Sibel Kekilli hat Menschen mit Migrationsgeschichte ermutigt, sich mit der eigenen Musik, den eigenen Ideen und dem eigenen Wissen aktiv in der Gesellschaft einzubringen. Die 41-Jährige ist unter anderem aus der US-Serie „Game of Thrones“ bekannt und hielt am Freitagabend die Festrede bei der Einbürgerungsfeier des Landes Baden-Württembergs in Stuttgart.

Integration bedeute nicht, dass Menschen ihre Kultur abstreifen oder leugnen sollten. Vielmehr heiße es, den eigenen Platz in der Demokratie zu finden, sie zu respektieren und zu schützen, betonte Kekilli. „Es können gar nicht genug sein, die diese Aufgabe mittragen.“

Mehr als 20 Jahre nach ihrer eigenen Einbürgerung trage sie als Kind türkischer Zuwanderer heute beide Kulturen wertschätzend in sich: „Ich für meinen Teil liebe diese Kultur, ja, dieses Land. Die politische Vielfalt. Die Diskussionskultur. Und, ja, Maultaschen“, sagte die gebürtige Heilbronnerin.

Am Freitagabend begrüßte Innenminister Thomas Strobl (CDU) bei einer Feier in Stuttgart die etwa 16.000 Menschen, die im vergangenen Jahr eingebürgert wurden. Eingeladen waren stellvertretend rund 100 neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen