Shakira: Verlust ihrer Stimme stürzte sie in Depression

  • Shakira war im Jahr 2017 gesundheitlich stark angeschlagen: Ihre Stimme machte vorübergehend nicht mehr mit.
  • Nun offenbarte die Sängerin, dass sie der Gesundheitszustand in eine Depression stürzte.
  • Die Krankheit belastete auch sehr ihre Ehe mit Fußballer Gerard Piqué.
Anzeige
Anzeige

Die kolumbianische Sängerin Shakira (42, „Whenever Wherever“) hat ein tiefes Tal durchschritten. Wie sie jetzt in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Guardian“ verriet, stürzten sie ihre schweren Stimmprobleme im Jahr 2017 sogar in eine tiefe Depression. Die Erfahrung, nicht singen zu können, sei für sie „unerträglich“ gewesen. „Es gab Zeiten, da konnte ich noch nicht einmal aufstehen – so deprimiert war ich“, erzählt Shakira. Ihre Stimme sei ihre Identität gewesen.

In diesem Zeitraum sei das Verhältnis zu ihrem Mann, dem spanischen Fußballstar Gerard Piqué (32), und den beiden gemeinsamen Söhnen Sasha (4) und Milan (6) schwer belastet gewesen. Sie konnte teilweise nur per Zeichensprache auf sich aufmerksam machen und kommunizieren – doch niemand habe sie verstehen können. „Ich war nicht positiv, ich war pessimistisch“, sagt Shakira im Rückblick. Sie sei komplett verbittert gewesen.

Zunächst versuchte sie – entgegen dem Rat ihrer Ärzte –, mit allerlei Hausmittelchen die Beschwerden zu lindern. Unter anderem probierte sie es mit Hypnose sowie Meditation und gurgelte sogar Weihwasser aus dem französischen Wallfahrtsort Lourdes, um die beschädigte Singstimme wieder in den Griff zu bekommen. Doch um einen Eingriff kam Shakira schlussendlich nicht herum: „Entweder operieren oder Gott hätte eingreifen müssen“, gibt die gläubige Shakira zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Shakira hatte damals eine starke Einblutung in eines ihrer Stimmbänder erlitten und musste anschließend Teile ihrer großen „El Dorado“-Welttournee absagen bzw. verschieben. In mehreren Interviews sprach sie während dieser Zeit sogar offen über ein mögliches Karriereende. Als Gründe nannte sie jedoch nicht ihre lädierte Stimme, sondern den schier unmenschlichen Spagat zwischen Familie und Bühne.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

Anzeige

0800 - 111 0 111 (ev.)

Anzeige

Anzeige

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

RND/dr/spot