Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Auch Ruf nach mehr Verboten

Schöneberger, Lanz und Hüftgold: 30 Prominente fordern mehr Klimaschutz

Moderatorin Barbara Schöneberger.

Moderatorin Barbara Schöneberger.

Hamburg. 30 Prominente und Führungspersönlichkeiten fordern in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der Regierung mehr Engagement für den Klimaschutz und rufen dabei teils auch nach mehr Verboten. „Ich würde mir sehr gerne von Robert Habeck was verbieten lassen“, lässt sich etwa Moderatorin Barbara Schöneberger (48) in Richtung Bundesregierung und Klimaschutzminister zitieren. „Ich finde, wir brauchen strenge Verbote, denn jeder kann fast alles anders machen, wenn die anderen es auch tun müssen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ballermann-Star Ikke Hüftgold (45, „Dicke Titten, Kartoffelsalat“), der nach eigenen Worten früher „'ne Umweltsau“ war, sagt: „Ich finde, Billigflüge müssen abgeschafft werden, auch wenn mir das selbst schadet. Es kann nicht sein, dass man für einen Tag nach Mallorca oder Bulgarien fliegt. Vor ein paar Jahren habe ich selbst für einen 500 Meter langen Weg das Auto genommen. Aber meine beiden Töchter haben mich umerzogen.“

Ikke Hüftgold: meine Töchter haben mich umerzogen

Zu den Prominenten in der „Zeit“ gehören auch DGB-Chefin Yasmin Fahimi, SPD-Politikerin Gesine Schwan, Influencerin Aminata Belli, Bestsellerautor Frank Schätzing, Inklusionsaktivist Raul Krauthausen, „Tagesschau“-Wetterexperte Sven Plöger, die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, sowie der Vorsitzende des Siemens-Energy-Aufsichtsrats, Joe Kaeser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

ZDF-Moderator Markus Lanz (53) zeigt sich erschüttert, wie schnell in seiner Heimat Südtirol die Gletscher abschmelzen. „Die Geschwindigkeit macht selbst Klimaforschern Angst“, sagt der Talkmaster. „Und wo das Eis weg ist, taut der Permafrost auf. Ganze Hänge und halbe Täler setzen sich in Bewegung.“

Der während der Corona-Krise zum TV-Promi gewordene Virologe Hendrik Streeck (45) warnt indes auch vor gesundheitlichen Folgen des Klimawandels: „Durch die steigenden Temperaturen werden Mücken bei uns heimisch, die in diesen Breiten eigentlich nichts zu suchen haben.“ Auch wenn nicht alle Mücken Überträger seien, werde man sich mit Krankheiten wie dem Denguefieber oder dem Zika-Virus auseinandersetzen müssen, und sich womöglich bald auch die Anopheles-Mücke nach Deutschland holen: „Malaria! Das sind Dinge, die wir mit gutem Klimaschutz vermeiden könnten.“

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen