Scarlett Johansson verteidigt Woody Allen gegen Missbrauchsvorwürfe

  • Woody Allen wurde im Zuge der MeToo-Bewegung von seiner Adoptivtochter Missbrauch vorgeworfen.
  • Daraufhin distanzierten sich einige Schauspielerinnen von dem Regisseur.
  • Scarlett Johansson hingegen verteidigt Allen nun.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Hollywood-Star Scarlett Johansson hat US-Regisseur Woody Allen (83) gegen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs verteidigt. "Ich habe viele Gespräche mit ihm darüber geführt", sagte die 34-Jährige dem "Hollywood Reporter" in einem Interview, das am Mittwoch (Ortszeit) erschien. Die Schauspielerin und der Regisseur seien dabei sehr direkt zueinander gewesen. "Er beteuert weiter seine Unschuld und ich glaube ihm", zitierte das Magazin Johansson weiter.

"Ich liebe Woody", sagte Johansson dem "Hollywood Reporter", sie sei jederzeit bereit, wieder mit Allen zu drehen. Die Schauspielerin hatte mehrfach mit dem Regisseur zusammengearbeitet, unter anderem 2008 in dem Film "Vicky Cristina Barcelona".

Woody Allens Adoptivtochter hatte dem Regisseur Missbrauch vorgeworfen

Woody Allens Adoptivtochter Dylan Farrow hatte 2018 im Zuge der "MeToo"-Bewegung erneut Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur vorgebracht. Sie sei als Siebenjährige im Elternhaus missbraucht worden. Allen hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Dennoch waren einige Schauspieler zu dem vierfachen Oscar-Preisträger Allen auf Distanz gegangen. Colin Firth, Timothée Chalamet, Mira Sorvino, Greta Gerwig, Ellen Page und andere erklärten, dass sie künftig nicht mehr mit Allen drehen wollten.

Anzeige
Anzeige

RND/dpa/hsc