• Startseite
  • Promis
  • Scarlett Johansson kritisiert sexistische Äußerungen des Golden-Globe-Verbands

Scarlett Johansson kritisiert sexistische Äußerungen des Golden-Globe-Verbands

  • Im Zuge der Kritik an der Jurybesetzung der Golden Globes hat der Verband nun Reformen angekündigt.
  • Vielen Prominenten gehen diese jedoch nicht weit genug.
  • Neben Mark Ruffalo kritisiert auch Schauspielkollegin Scarlett Johansson weiterhin den Verband, vor allem wegen sexistischer Äußerungen.
Anzeige
Anzeige

Die Kritik an den Golden Globes nimmt kein Ende: Obwohl die Hollywood Foreign Press Association (HFPA), die die renommierten Filmpreise alljährlich verleiht, erst vor wenigen Tagen Reformen angekündigt hat, stehen die Globes weiterhin unter Beschuss. So kündigten Netflix und Amazon an, die Verleihungen der zweitwichtigsten Filmauszeichnung der USA weiter boykottieren zu wollen. Auch Schauspieler und Schauspielerinnen äußerten ihren Unmut.

Fehlende Diversität und Repräsentation in Jury

Knapp 100 Filmjournalisten der HFPA stimmen Jahr für Jahr über die Gewinner der Golden Globes ab. Unter den Mitgliedern befinden sich einem Bericht der „Los Angeles Times“ zufolge keine Afroamerikaner, und auch Filme mit schwarzer Besetzung werden oftmals ignoriert – in diesem Jahr etwa wurden gefeierte Produktionen wie „I May Destroy You“, „One Night in Miami“, „Judas and the Black Messiah“, „Da 5 Bloods“ und „Ma Rainey’s Black Bottom“ nicht oder nur in Randkategorien berücksichtigt.

Anzeige

In der vergangenen Woche erklärten die 87 Mitglieder der HFPA, in Zukunft mehr schwarze Filmkritiker- und kritikerinnen in die eigenen Reihen aufnehmen zu wollen. Dazu nahmen sie einen umfassenden Änderungsvorschlag ihres Vorstands an, der außerdem eine Erhöhung der Mitgliederzahl des elitären Clubs um 50 Prozent binnen 18 Monaten vorsieht.

Anzeige

Mark Ruffalo über Golden Globes: „Es ist enttäuschend“

Für viele bekannte Schauspieler und Schauspielerinnen geht diese Reform jedoch nicht weit genug. So schreibt etwa „Hulk“-Darsteller Mark Ruffalo bei Twitter: „Es ist enttäuschend zu sehen, dass sich die HFPA, die durch ihre Verflechtungen mit Filmemachern und Schauspielern Berühmtheit erlangte und erheblich von ihnen profitierte, den Veränderungen, die man von ihr fordert, verweigert.“

Anzeige

In die Kritik geraten war die HFPA auch, weil deren Mitglieder oftmals für Filme und Serien gestimmt haben sollen, deren Produzenten sie zu teuren Pressereisen eingeladen hatten. Auch dem will die HFPA mit den nun verabschiedeten Änderungen einen Riegel vorschieben; so sollen Geschenke nicht mehr angenommen werden dürfen und ein Verhaltenskodex den Umgang mit Presseevents regeln.

Scarlett Johansson kritisiert Sexismus bei der HFPA

Schauspielerin Scarlett Johansson äußerte sich ebenfalls zu den geplanten Reformen der HFPA. In einer Stellungnahme, aus dem das Branchenblatt „Variety“ zitiert, beklagte sie, bei Pressekonferenzen der HFPA in der Vergangenheit oftmals mit „sexistischen Fragen und Bemerkungen“ konfrontiert gewesen zu sein, „die an sexuelle Belästigung grenzen“. „Das ist der Grund, warum ich mich seit Jahren weigere, an weiteren Konferenzen teilzunehmen“, schrieb die 36-Jährige laut „The Hollywood Reporter“. Der Verband sei darüber hinaus „von Menschen wie Harvey Weinstein“ legitimiert und anerkannt worden, weswegen sich die HFPA grundlegend reformieren müsse. Ansonsten sei es notwendig, „einen Schritt von der HFPA zurückzutreten“.

Bei den diesjährigen Golden Globes war das Aussteigerdrama „Nomadland“ der große Gewinner. Der Film von Chloé Zhao mit Frances McDormand in der Hauptrolle gewann später auch bei den Oscars die wichtigsten Auszeichnungen.

RND/al/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen