Sängerin Pink regt sich über Corona-Proteste auf

  • In den USA gibt es an vielen Orten Proteste gegen die Coronamaßnahmen.
  • Sängerin Pink regt sich auf Twitter über den Widerstand auf.
  • Sie vergleicht die Situation mit einem Film, in dem es um eine verdummte Gesellschaft geht.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Die US-Sängerin Pink ("What About Us") hat bei Twitter ihrem Ärger über Proteste gegen Corona-Auflagen Luft gemacht. "Vielleicht sollten wir alle gegen die Protestierenden protestieren?", schlug die 40-Jährige in dem sozialen Netzwerk vor. Man könne diese Menschen Erklärungen unterschreiben lassen, dass sie im Falle einer Erkrankung auf ihre medizinische Behandlung verzichten würden. Sie könnten sich auch bereiterklären, die Krankenhauskosten derjenigen zu zahlen, die mit ihnen in Kontakt gekommen seien, schrieb die Sängerin weiter.

"Ich fühle mich, als ob ich im Film IDIOCRACY lebe", kommentierte Pink mit Bezug auf die Science-Fiction-Komödie aus dem Jahr 2006, in der es um eine verdummte Gesellschaft geht.

Anzeige

In den USA gibt es vielerorts Proteste gegen die Schutzmaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Pandemie. Auch US-Präsident Donald Trump ist für eine schnelle Wiedereröffnung der Wirtschaft. Er hatte wiederholt Sympathie für die Demonstranten gezeigt. Die Sängerin und ihr Sohn Jameson (3) waren zuvor selbst positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ihr Sohn sei "sehr, sehr krank" gewesen, sagte Pink im April.

dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen