• Startseite
  • Promis
  • Royals unter Druck: Großteil der Briten „not amused“, Amerikaner stehen hinter Harry und Meghan

Königshaus unter Druck: Großteil der Briten „not amused“, Amerikaner stehen hinter Sussexes

  • Im britischen Königshaus gab es ein Krisentreffen wegen des Interviews von Harry und Meghan.
  • Reporter harren vor dem Palast aus und berichten von einer Stimmung aus „persönlichem Schock und Traurigkeit“.
  • Während viele Briten die Enthüllungen der Sussexes als „unangemessen“ wahrnehmen, steht die Mehrheit der US-Amerikaner hinter dem Paar.
|
Anzeige
Anzeige

London. Während die Reporter draußen vor dem Buckingham-Palast ausharrten und über eine Reaktion der Royals spekulierten, waren sie drinnen, hinter den dicken Palastmauern, laut Insidern gelähmt vor „Entsetzen und Bestürzung“. Königin Elizabeth II., Prinz Charles und Prinz William hatten sich zu Krisengesprächen zurückgezogen. Es soll eine Stimmung aus „persönlichem Schock und Traurigkeit“ darüber geherrscht haben, dass Prinz Harry tatsächlich „eine Atombombe in der Familie gezündet“ hat.

Erst am Abend veröffentlichten sie ein Statement im Namen der Queen. „Die ganze Familie ist sehr traurig zu erfahren, wie herausfordernd die letzten Jahre für Harry und Meghan waren“, heißt es darin. Die angesprochenen Themen, insbesondere die Rassismus-Vorwürfe, seien beunruhigend. „Während sich manche Wahrnehmungen dazu unterscheiden mögen, wird das Thema sehr ernst genommen und im familiären Kreis privat besprochen. Harry, Meghan und Archie werden für immer geliebte Mitglieder der Familie bleiben.“

Video
Queen-Reaktion auf Interview von Meghan und Harry: „Statement kurz, aber sehr persönlich“
9:38 min
Großbritannien-Korrespondentin Katrin Pribyl spricht im Video-Interview über das Statement des britischen Königshauses zum Interview von Harry und Meghan.  © RND
Anzeige

Mit der kurzen Erklärung blieben die Royals mehr oder minder ihrem traditionellen Motto treu, das da heißt: „Never complain. Never explain“ (nie klagen, nie erklären). Die viel diskutierte Frage aber wurde gestern nicht geklärt: Handelte es sich hier lediglich um eine weitere Episode der royalen Seifenoper – oder stürzt das Interview von Herzogin Meghan und Prinz Harry die Monarchie in eine existenzielle Krise? Die Aufregung ist groß im Königreich, nachdem die Sussexes am Sonntagabend vor der US-Talkmasterin Oprah Winfrey ausgepackt hatten. Sie beschrieben die Familie als zerrüttet und die Institution als gefühlskalt und toxisch, die das Paar trotz Hilferufe und psychischer Probleme bis hin zu Suizidgedanken bei Meghan im Stich gelassen und Unterstützung verweigert hat.

Video
Meghan verrät im TV-Interview: „Ich wollte nicht mehr leben“
2:31 min
Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben eine – oder gleich mehreren Bomben – platzen lassen, in einem Interview mit der US-Talkerin Oprah Winfrey.  © Reuters

Vorwurf des Rassismus im Fokus

Anzeige

Im Fokus steht aber vor allem der Vorwurf des Rassismus. Er sorgte für blankes Entsetzen auf der Insel. Kommentatoren wie Politiker aller Couleur forderten von den Royals eine Aufarbeitung der Anschuldigungen, nach denen ein Mitglied der Familie in Gesprächen mit Harry Bedenken über die Hautfarbe seines Sohnes geäußert hat. Selbst Premierminister Boris Johnson sah sich zu einer Erklärung genötigt, dass es „in der britischen Gesellschaft keinen Platz für Rassismus gibt“. Die Boulevardpresse, ebenfalls Ziel der Angriffe von Meghan und Harry, wütete. „Schlimmste royale Krise in 85 Jahren“, titelte der „Daily Mirror“ und die „Daily Mail“ fragte in großen Buchstaben: „Was haben sie getan?“ Die Zeitung füllte 25 Seiten mit einem „Royalen Krisenspecial“. Alles wie in alten Zeiten also, möchte man hinzufügen.

Erst am Montagabend wurde das Interview in voller Länge im Königreich ausgestrahlt, die explosiven Clips waren da aber längst bekannt – und der Großteil des Volks war „not amused“. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov betrachten 47 Prozent der Briten das Interview als „unangemessen“, lediglich 21 Prozent unterstützen den Schritt der beiden. Auch das Verständnis hält sich auf der Insel in Grenzen. In einer anderen Umfrage drückten 36 Prozent der Befragten ihr Mitgefühl mit der Queen aus. 22 Prozent, mehrheitlich junge Menschen, gaben an, Harry und Meghan zu unterstützen.

Video
RND-Videoschalte nach dem TV-Interview von Meghan und Harry: So geht es für das Paar weiter
9:29 min
Meghan und Harry haben mit ihrem TV-Interview für viel Aufruhr gesorgt. Hollywoodexpertin Natascha Wittmann gibt in der RND-Videoschalte Einschätzungen dazu.  © RND
Anzeige

In den USA sind die meisten auf Harrys und Meghans Seite

Dagegen schienen sich in den USA die meisten auf die Seite der Sussexes zu stellen, darunter Präsident Joe Biden. Das Königreich musste derweil heftig einstecken. So viel englischer Tee sei in Amerika seit der Boston Tea Party nicht mehr verschüttet worden, meinte eine US-amerikanische Kommentatorin. Doch der Sturm der Entrüstung zog weiter und durch die ganze Welt. Verantwortlich waren vor allem die Rassismusvorwürfe gegen die royale Familie, die Presse, Großbritannien. Von etlichen Seiten wurde deshalb beklagt, wie Meghan und Harry die Reputation des Landes nicht nur in Mitleidenschaft gezogen, sondern schwer beschädigt haben.

Doch das Problem scheint tiefer zu greifen. Die Sussexes kritisierten die „Firma“ – und damit das Königshaus, das, angeführt von Königin Elizabeth II., einen hohen Stellenwert im Volk genießt. Zahlreiche Briten fühlen sich eng verbunden, die Monarchie ist Teil ihrer Identität. „Es handelt sich um einen sehr ernsten Angriff auf eine uralte Institution, die diesem Land seit Jahrhunderten äußerst gut dient – und warum? Warum ihr Schaden zufügen?“, wunderte sich die Autorin Penny Junor. Die Königshausexpertin versteht nicht, warum das Paar den Schritt gegangen ist. „Das ist Harrys Familie, sein Fleisch und Blut, und nun sieht es aus, als ob er eine Handgranate ins eigene Zuhause geschmissen habe.“ Ähnliche Worte fand auch der konservative Abgeordnete und enge Verbündete von Premier Johnson, Lord Zac Goldsmith, der die Stimmung im Kreis der royalen Anhänger wiedergab: Es gehe weniger um den Buckingham-Palast. „Harry zerstört seine Familie.“

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen