• Startseite
  • Promis
  • Nur Flüssignahrung und Brei – Calmund: „Am Ende zwischen 60 und 70 Kilo weniger"

Nur Flüssignahrung und Brei – Calmund: „Am Ende zwischen 60 und 70 Kilo weniger"

  • Am Samstag ist wieder die “Miss Germany” gewählt worden. Statt dem Aussehen wurde die Persönlichkeit in den Vordergrund gestellt.
  • Reiner Calmund saß früher in der Jury, dieses Jahr ist er als Gast dort.
  • Im RND-Interview spricht er über die Neuerungen - und darüber, wie es ihm nach seiner Magenverkleinerung geht.
|
Anzeige
Anzeige

Reiner Calmund, Sie saßen schon häufiger in der “Miss Germany”-Jury, diesmal sind Sie als Gast bei der Wahl, die jetzt mehr auf Persönlichkeit setzt. Wie war das, als Sie damals Juror waren?

Für mich waren Persönlichkeit und Ausstrahlung immer genau so wichtig wie Schönheit. Deswegen bin ich als Jury-Mitglied schon am Freitag vor dem Finale der "Miss Germany" Wahl angereist. Für mich war klar: Wer "Miss Germany" werden will, darf nicht nur hübsch aussehen, die Gewinnerin muss Persönlichkeit und Ausstrahlung haben und vor allem auch unfallfrei sprechen können. Wichtig war für mich persönlich auch, wie die Kandidatinnen aussehen, bevor sie in die Lackieranstalt gehen.

Video
Ex-Juror Reiner Calmund zur „Miss Germany 2020“
1:24 min
Reiner Calmund saß früher in der Jury von „Miss Germany“, dieses Jahr ist er als Gast dort.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die "Miss Germany" muss nach ihrem Sieg Deutschland bei vielen Veranstaltungen und Events gut vertreten. In der Jury saß ich dann meist neben Professor Werner Mang (Anmerkung der Redaktion: ein bekannter Schönheitschirurg). Werner schaute mehr auf Beine, Busen und Po, ich bewertete mehr die Ausstrahlung. In den letzten Jahren waren 80 oder 90 Prozent der Kandidatinnen nicht nur hübsch, sondern hatten auch eine Ausbildung, einen Job oder studierten. Deswegen finde ich es sehr gut, dass jetzt mehr Fachleute die "Miss Germany" küren. Ihre Beurteilungen basieren neben dem Aussehen auch auf Charisma, Ausstrahlung, Persönlichkeit und Auftreten.

Dieses Jahr gibt es erstmals eine rein weibliche Jury. Wie finden Sie das?

Grundsätzlich finde ich es sehr gut, dass vorwiegend Fachfrauen in der Jury sitzen, weil sie in der Regel professionell in den Bereichen Beauty, Fashion etc. arbeiten. Für mich gehören aber auch ganz klar ein paar Bewertungen von Männern dazu, denn für viele Frauen zählt die Meinung der Männer. Das ist keine Einbahnstraße.

Würden Sie denn wieder als Juror bereitstehen, wenn man Sie fragt?

Anzeige

Na klar, ich bin zwar ein alter Sack, dafür habe ich aber gute Augen und viel Menschenkenntnis. Ich lag bei allen "Miss Germany"-Veranstaltungen mit meinen Bewertungen immer im Trend.

Sie haben mehrere Töchter. Wie fänden Sie das, wenn eine von denen bei "Miss Germany" mitmachen würde?

Anzeige

Zwei meiner Töchter sind aus dem Alter raus, die dritte muss noch ein paar Jahre warten. Aber entscheidend ist ohnehin, dass dies eine wunderbare Veranstaltung ist: sehr professionell organisiert und dennoch liebevoll geplant und gestaltet. Ein Wettbewerb ohne Verlierer, bei dem ich gern Juror war und bei dem ich heute gern zu Gast zu bin. Und wenn unsere neunjährige Tochter irgendwann mal ankäme und bei einer „Miss"-Wahl teilnehmen wollen würde, dann wäre ich der Letzte, der es ihr verbietet.

Sie haben sich ja kürzlich den Magen verkleinern lassen, um abzunehmen. Wie geht es Ihnen jetzt damit?

Ich bin jetzt in der letzten Woche, in der ich nur Flüssignahrung und Brei zu mir nehmen darf. Zwei Wochen vor der Operation hat das angefangen und dann noch vier Wochen nach der OP. Das muss ich jetzt nur noch ein paar Tage machen. Aber das war auch nicht so schwierig, das habe ich gut überstanden. Durch die Magenverkleinerung hatte ich auch nicht mehr so viel Hungergefühl und bin sehr zufrieden. Ich fühle mich topfit.

Und wie viele Kilos sind jetzt schon runter?

Ich habe jetzt so 25 oder 26 Kilos abgenommen. Insgesamt sollen es am Ende so zwischen 60 und 70 Kilos weniger sein.

Werden Sie denn jetzt anders wahrgenommen?

Anzeige

Nein, ich werde nicht anders wahrgenommen. Ich habe das für mich gemacht und für meine Frau und meine jüngste Tochter. Für die will ich auch beweglicher sein. Das war jetzt hopp oder topp – und da habe ich hopp gesagt. Jetzt ist alles wunderbar.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen