• Startseite
  • Promis
  • Prozess gegen Clanchef Abou-Chaker: Bushidos Frau als Zeugin erwartet

Prozess gegen Clanchef Abou-Chaker: Bushidos Frau als Zeugin erwartet

  • Der Strafprozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker geht am Montag (21.06.) weiter.
  • Nun soll die Frau von Bushido, die mit Drillingen schwanger ist, aussagen.
  • Abou-Chaker wird unter anderem Freiheitsberaubung vorgeworfen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im Strafprozess gegen den Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker wird am Montag (9.30 Uhr) die Ehefrau von Rapper Bushido als Zeugin erwartet. Der Musiker war vom Landgericht Berlin bereits an 25 Prozesstagen befragt worden. Nun soll die 39-jährige Anna-Maria Ferchichi aussagen. Wie ihr Mann ist auch sie seit Monaten als bedroht eingestuft und bekommt Personenschutz. Vor kurzem hatte Bushido auf Instagram verkündet, dass er mit seiner Frau Drillinge erwarte.

Vorwurf der Freiheitsberaubung,

Dem 45-jährigen Hauptangeklagten Abou-Chaker werden Straftaten gegen seinen einstigen Geschäftspartner Bushido vorgeworfen - Beleidigung, Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung. Drei mitangeklagte Brüder sollen Mittäter sein. Die Vier haben sich im Prozess bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Seit zehn Monaten wird verhandelt, ein Ende ist nicht in Sicht. Weitere Termine bis Dezember sind festgelegt.

Anzeige

Anna-Maria Ferchichi, die Schwester von Sängerin Sarah Connor, gilt als starke Frau an Bushidos Seite. Er habe es ihr zu verdanken, dass er die Trennung von Arafat A.-Ch. gewagt habe, hatte der Rapper im Prozess gesagt. Er sei schockiert gewesen, als er von der Bedrohung seiner Frau und Kinder im November 2018 erfahren habe. Zunächst habe er aus „Angst und Ehre“ geschwiegen. Erst im Januar 2019 habe er dann gegen Arafat A.-Ch. bei der Polizei ausgesagt.

Anzeige

Bushido hatte seine Beziehungen zu Arafat Abou-Chaker nach mehr als einem Jahrzehnt privatem und geschäftlichem Miteinander aufgelöst. Dieser habe das laut Anklage nicht akzeptieren wollen und unberechtigt eine Millionen-Zahlung sowie die Beteiligung an Bushidos Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert. Der Rapper sei bedroht, beschimpft, im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt und mit Wasserflasche und Stuhl attackiert worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen