• Startseite
  • Promis
  • Prinz Philip gestorben: Der Duke und seine deutschen Wurzeln

Ehemann der Queen verstorben: Prinz Philip und seine deutschen Wurzeln

  • Der Ehemannn der Queen, Prinz Philip, ist am Freitagmorgen gestorben.
  • Im weit verzweigten Stammbaum des Duke von Edinburgh kommen viele Deutsche vor.
  • Philip selbst besuchte eine Eliteschule in Süddeutschland und sprach gut Deutsch.
Anzeige
Anzeige

London. Das britische Königshaus trauert um Prinz Philip. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. starb am Freitagmorgen.

Im weit verzweigten Stammbaum von Prinz Philip kommen viele Deutsche vor. 1921 wurde der Spross des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg auf der griechischen Insel Korfu als Prinz von Griechenland und Dänemark geboren.

Sein Vater war Andreas von Griechenland. Seine Mutter Prinzessin Alice von Battenberg stammte aus dem Geschlecht der Großherzöge von Hessen. Sie war die Urenkelin der britischen Queen Victoria.

Anzeige
Video
Tod von Prinz Philip versetzt Großbritannien in Trauer: "Niemand kennt die Queen ohne ihn"
5:48 min
Prinz Philip ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Im Video spricht Korrespondentin Katrin Pribyl über den Tod des Ehemanns von Queen Elizabeth II.  © RND
Anzeige

Prinz Philip sprach gut Deutsch

Philip besuchte zeitweilig die Eliteschule Salem in Süddeutschland und sprach gut Deutsch. Für die Hochzeit mit der britischen Thronfolgerin Elizabeth musste er seinen Titel Prinz von Griechenland und Dänemark sowie seine Nationalität aufgeben.

Anzeige

Auch seinen Namen legte er ab: aus Battenberg wurde Mountbatten. So hatte sich die britische Linie der Battenbergs im Ersten Weltkrieg umbenannt, in dem sich Großbritannien und das Deutsche Reich als Feinde gegenüberstanden.

1 von 16
1 von 16
Gut eingeheiratet: Am 20. November 1947 heiratete Philip die damalige Prinzessin und Thronfolgerin Elisabeth.

Philip bekam neue Titel zugesprochen: Herzog von Edinburgh, Graf von Merioneth, Baron Greenwich und His Royal Highness - Seine Königliche Hoheit.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen