Neue Details aus Memoiren

Kokainkonsum und 25 getötete Taliban: Prinz Harrys schockierende Enthüllungen

Der britische Prinz Harry.

Der britische Prinz Harry.

London. „Er packte mich am Kragen, zerriss meine Halskette und warf mich zu Boden. Ich landete auf einem Hundenapf, der unter mir zerbrach und mir den Rücken zerschnitt.“ So schildert Prinz Harry eine körperliche Auseinandersetzung mit seinem Bruder William im Jahr 2019 in London. Der Streit soll sich um Herzogin Meghan gedreht haben, die Prinz William als „schwierig“ und „unhöflich“ bezeichnet haben soll. Harry habe seinem Bruder daraufhin vorgeworfen, ein „Papagei der Presse“ zu sein. Dann eskalierte die Situation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Entnommen sind diese Schilderungen laut der britischen Tageszeitung „The Guardian“ den Memoiren des 38-Jährigen. Dem Blatt liegt nach eigenen Angaben ein Exemplar des eigentlich streng geheim gehaltenen Buches mit dem Titel „Spare“ (deutsch: „Reserve“) vor. In Spanien gelangte das Buch außerdem früher in den Handel, was am Donnerstag zu weiteren „Leaks“ zum Inhalt führte. Die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ bezeichnete die brisanten Enthüllungen als eine weitere „Bombe“. Der „Daily Express“ beschrieb sie als „herzzerreißend“ für König Charles III.

Harry „bringt sich in eine schwierige Lage“

Auch wenn die Vorbestellungen für das Buch am Donnerstag in die Höhe schnellten, für den Ruf Prinz Harrys sind die Enthüllungen laut Experten Gift, zumindest in Großbritannien. Die Royal-Expertin Pauline MacLaran glaubt, dass er in der britischen Bevölkerung nun noch unbeliebter werde. „Indem er schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit wäscht, bringt er sich in eine schwierige Lage“, sagte sie am Donnerstag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Es ist schwer vorstellbar, wie die Brüder darüber wegkommen sollen“, kommentierte „Sky News“ die Berichte zum Streit zwischen Harry und William.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Autobiografie, welche eigentlich erst am kommenden Dienstag (10. Januar) offiziell veröffentlicht wird, ist das nächste Kapitel im Streit zwischen dem britischen Königshaus und den Sussexes. Das Paar hatte sich vor über zwei Jahren vom engeren Kreis des Palastes losgesagt und lebt nun mit seinen beiden Kindern in Kalifornien. Mit Blick aufs Königshaus goss es zuletzt im Dezember Öl ins Feuer. In der Netflix-Dokuserie „Harry & Meghan“ sprachen sie Themen an, die bereits seit dem Interview mit der Talkshow-Ikone Oprah Winfrey im März 2021 zum Bruch geführt hatten: die Verstrickungen des Palastes mit der Boulevardpresse sowie den Vorwurf des Rassismus.

Drogenkonsum und Afghanistan-Einsatz

In seinem neuen Buch enthüllt Prinz Harry weitere brisante Details. So berichteten britische Medien, dass er im Alter von 17 Jahren Kokain konsumiert haben soll. Auf einem Jagdwochenende sei ihm die Droge angeboten worden, danach habe er noch häufiger gekokst, schrieb der mittlerweile mit seiner Familie in Kalifornien lebende 38-Jährige dem Sender Sky News zufolge in seinen Memoiren. „Es hat nicht sehr viel Spaß gemacht oder mich besonders glücklich gemacht, wie das bei anderen der Fall ist, aber ich habe mich anders gefühlt, und das war mein Hauptziel. Etwas zu fühlen. Anders zu sein“, schrieb Harry. Die Boulevardzeitung „The Sun“ sprach von einem „Drogenschock“.

Außerdem soll der 38-Jährige laut eigenen Angaben während seines Einsatzes in Afghanistan 25 Menschen getötet haben. „Eins der wichtigsten Dinge, die ich in der Armee gelernt habe, ist, dass ich für meine eigenen Handlungen verantwortlich bin. Also meine Zahl: 25“, schreibt Harry Sky News zufolge in Bezug auf die Zahl der von ihm getöteten Menschen bei seinen Einsätzen in Afghanistan. „Das war nichts, was mich zufrieden gemacht hat, aber auch nichts, wofür ich mich geschämt habe.“

Wie erwartet geht es laut Sky News in dem Buch auch um seine Beziehung zu seinem Vater. So habe Charles nach seiner Geburt angeblich zu Prinzessin Diana gesagt, dass sie ihm jetzt einen weiteren Erben und damit einen „Ersatz“ geschenkt habe und seine Aufgabe damit erfüllt sei. Sowohl Prinz Harry als auch William baten ihren Vater zudem, Camilla nach dem Tod ihrer Mutter nicht zu heiraten, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Palast lehnt Stellungnahme ab

Royal-Expertin MacLaran sagte, dass insbesondere die Schilderung der Auseinandersetzung zwischen den Brüdern ziemlich schockierend klingt. Ihrer Meinung nach müsse sie aber in einem familiären Kontext betrachtet werden. „Der ältere Bruder denkt, dass er es am besten weiß, und der Jüngere rebelliert.“ Das sei ein typischer Familienstreit, bei dem sogar der körperliche Aspekt verständlich sei. „Für William ist es jedoch sicher eine peinliche Offenbarung, insbesondere in seiner neuen Rolle als Prinz von Wales.“

Ein Prinz packt aus: Harry-Biografie schockt Briten

Nachdem Ausgaben der Prinz-Harry-Memoiren versehentlich in den Handel gelangen, sind die explosiven Details schnell in der Presse.

Der Palast lehnte eine Stellungnahme am Donnerstag ab. Wie erwartet hat sich die königliche Familie damit dazu entschieden, die jüngsten Vorwürfe von Prinz Harry nicht zu kommentieren. Dieser sieht im Streit mit seiner Familie indes das Königshaus am Zug. „Der Ball liegt in ihrem Spielfeld“, sagte der Royal in einem Ausschnitt aus einem Interview, welches der britische Fernsehsender ITV am Donnerstag veröffentlichte und am kommenden Sonntag ausgestrahlt werden soll. Er hoffe, dass seine Familie bereit sei, sich zusammenzusetzen und über alles zu reden. „Die Tür ist immer offen.“

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen