Prinz George darf Riesenhaizahn doch behalten

  • Jede Menge Hin und Her um einen Haifischzahn:
  • Nachdem Tierfilmer Sir David Attenborough dem britischen Prinz George den Zahn eines Riesenhais geschenkt hatte, wollte Malta ihn zurückfordern.
  • Nun darf der Prinz sein Geschenk aber doch behalten.
Anzeige
Anzeige

Valletta. Der britische Prinz George soll den geschenkten Zahn eines Riesenhais nun doch behalten dürfen. “Es besteht nicht die Absicht, diesen Fall weiter zu verfolgen”, sagte ein Sprecher des Kulturministeriums auf Malta der Zeitung “Times of Malta” am späten Montagabend. Zuvor hatte Minister José Herrera erklärt, Malta werde das Fossil, das der siebenjährige George vom britischen Tierfilmer Sir David Attenborough geschenkt bekommen hatte, zurückfordern.

Attenborough soll den Zahn des Riesenhais während eines Urlaubs auf Malta in den 1960er Jahren gefunden haben. Am Wochenende schenkte er ihn Prinz George bei einer privaten Vorführung seines neuen Films, wie der Kensington-Palast mitteilte. Auf Bildern ist zu sehen, wie George das Zahnfossil bestaunt. Carcharocles megalodon war nach Angaben von Forschern wahrscheinlich der größte Hai, der je gelebt hat - rund dreimal so groß wie ein heutiger Weißer Hai. Die Art kam vor etwa 23 Millionen Jahren auf und starb vor 2,6 Millionen aus.

Herrera hatte zunächst erklärt, Malta werde sich verstärkt darum bemühen, naturgeschichtlich wichtige Gegenstände in das Land zurückzuholen. In Malta ist es seit 2002 verboten, Fossilien zu entfernen oder auszugraben. Warum der maltesische Minister später seine Meinung änderte, ließ der Ministeriumssprecher zunächst offen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen