Prinz Andrew spricht über Freundschaft mit Epstein

  • Prinz Andrew hat mit der BBC über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein gesprochen.
  • Andrew sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt.
  • Eines der Epstein-Opfer hatte behauptet, sie sei mehrmals zum Sex mit dem Royal gezwungen worden.
Anzeige
Anzeige

London. Prinz Andrew (59) hat der BBC ein Interview über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein gegeben. Es sei das erste Mal, dass der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. Fragen zu dem Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär beantwortet, teilte die BBC am Freitag mit. Am Samstagabend (22 Uhr (MEZ) bei BBC 2) soll das Interview ausgestrahlt werden.

Der Prinz sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Bereits im Sommer hatte er sich deshalb zu einer Erklärung genötigt gefühlt.

Epstein hat sich Anfang August in seiner Gefängniszelle in New York das Leben genommen. Ihm wurde vorgeworfen, minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben. Andrew war wie viele andere Prominente mit Epstein befreundet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Von Machenschaften "nichts gewusst"

Eines der Epstein-Opfer behauptete, sie sei mehrmals zum Sex mit dem Royal gezwungen worden. Der Prinz wies das mehrmals als "unwahr" zurück. Trotzdem riss die Kritik an Andrew nicht ab. Immer wieder kamen Aufnahmen zutage, die Andrew mit Epstein oder in dessen Anwesen in New York zeigten - selbst nachdem der Multimillionär bereits eine erste Gefängnisstrafe wegen der Vorwürfe abgesessen hatte.

In der Erklärung stritt Andrew ab, von den Machenschaften Epsteins gewusst zu haben. "Ich habe Mr. Epstein 1999 kennengelernt. Während der Zeit, als ich mit ihm bekannt war, sah ich ihn unregelmäßig und wahrscheinlich nicht mehr als ein- oder zweimal im Jahr. Ich war in einer Reihe seiner Anwesen zu Gast." Von den mutmaßlichen Missbrauchsfällen habe er nichts mitbekommen. Es sei zudem ein Fehler gewesen, Epstein nach dessen Freilassung wiederzusehen.

In einer früheren Mitteilung des Palasts hieß es: "Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung eines jeden Menschen und die Unterstellung, er würde solches Verhalten dulden, daran teilnehmen oder dazu animieren, ist abscheulich."

RND/dpa