Papst Franziskus erfolgreich am Darm operiert

  • Papst Franziskus ist am Sonntagabend erfolgreich am Darm operiert worden.
  • Er habe den geplanten Eingriff gut überstanden, teilt der Vatikan mit.
  • Franziskus hat nach Vatikan-Angaben eine Darmkrankheit, die häufig bei älteren Menschen auftritt.
Anzeige
Anzeige

Rom. Papst Franziskus ist wegen eines Darm-Leidens erfolgreich operiert worden. Die Ärzte hätten den geplanten Eingriff am Sonntagabend vorgenommen, teilte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni kurz vor Mitternacht mit. „Der Heilige Vater reagierte gut auf den Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wurde“, hieß es weiter. Wie lange er in der Poliklinik Agostino Gemelli in Rom bleiben wird, wurde nicht mitgeteilt.

Franziskus hat nach Vatikan-Angaben eine Darmkrankheit. Durch diese bilden sich Ausstülpungen in der Darmwand, die sich entzünden können. Ärzte sprechen in diesem Fall von einer Divertikulitis. Sie bereitet den Patienten mitunter Schmerzen oder kann Fieber verursachen. Es ist eine Krankheit, die häufig bei älteren Menschen auftritt. Papst Franziskus ist 84 Jahre alt.

Papst sprach am Mittag noch das traditionelle Angelus-Gebet

Anzeige

Am Mittag hatte der Argentinier noch vom Fenster seines Arbeitszimmers aus wie üblich das traditionelle Angelus-Gebet zu den Gläubigen auf dem Petersplatz gesprochen. Danach kündigte er seine Reise in die ungarische Hauptstadt Budapest und in mehrere Städte in der Slowakei für den 12. bis 15. September an.

Anzeige

Die Nachricht über seine Operation sorgte im katholischen Italien schnell für Aufsehen. Staatspräsident Sergio Mattarella wünschte aus der Ferne gute Besserung. Die herzlichen Gedanken aller Menschen in Italien seien bei Papst Franziskus in diesen Stunden, ließ Mattarella aus Paris wissen, wo er für einen Staatsbesuch weilte. Auch zahlreiche Politiker und Parteien wünschten dem Papst gute Besserung.

Das Krankenhaus, in dem der Pontifex operiert wird, gehört zur medizinischen und chirurgischen Fakultät der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen in Rom. Wie das Medienportal „Vatican News“ berichtete, wurden dort schon in der Vergangenheit wiederholt Päpste behandelt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen