• Startseite
  • Promis
  • Oranje-Kronprinzessin verzichtet vorerst auf staatliche Millionen­zulage

Oranje-Kronprinzessin verzichtet vorerst auf staatliche Millionen­zulage

  • Eigentlich hätte die nieder­ländische Kron­prinzessin Amalia ein Recht auf die jährliche staatliche Zulage von 1,6 Millionen Euro.
  • Doch die 17‑Jährige will während ihrer Studien­zeit auf das Geld verzichten.
  • Es sei ihr unangenehm, solange sie wenig Gegen­leistung erbringen könne.
Anzeige
Anzeige

Den Haag. Diese Entscheidung kommt beim Volk sicherlich gut an: Die niederländische Kronprinzessin Amalia (17) will während ihrer Studienzeit auf die jährliche staatliche Zulage von 1,6 Millionen Euro verzichten. Das teilte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag mit. „Ich finde es unangenehm, solange ich wenig als Gegenleistung bringen kann und andere Studenten es soviel schwerer haben, vor allem in dieser unsicheren Corona-Zeit“, schrieb Amalia an den Premier.

Die Zulage halten viele für unangemessen

Im Dezember wird Amalia 18 Jahre alt und hat dann Recht auf gut 300.000 Jahreseinkommen und eine Unkostenvergütung von etwa 1,3 Millionen Euro – steuerfrei. Über dieses hohe Einkommen für eine Studentin bezahlt mit Steuergeldern hatten sich viele Niederländer empört. Und auch Abgeordnete hielten die Höhe der Zulage für unangemessen.

Anzeige

Amalia hatte am Donnerstag ihr Abitur bestanden. Was sie studieren will, ist noch nicht bekannt. Zunächst will die älteste Tochter von König Willem-Alexander (54) und seiner Frau Máxima (50) reisen und bei „sehr coolen Unternehmen“ Praktika machen, wie sie kürzlich selbst sagte.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen