Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Olli Schulz: Hausboot von Gunter Gabriel ist ein „Scheißhaufen“

Der Sänger und Entertainer Olli Schulz.

Hamburg. Die Sanierung des Hausboots des gestorbenen Schlagersängers Gunter Gabriel geht deutlich schlechter voran als der neue Eigentümer, Musiker Olli Schulz, gehofft hat. „Das mit dem Hausboot – das war vielleicht eine dumme Idee. Das steht alles auf wackeligen Beinen“, sagte der gebürtige Hamburger in seinem Spotify-Podcast „Fest & Flauschig“, den er mit Jan Böhmermann regelmäßig aufnimmt. „Wir müssen fast das ganze Boot eigentlich abreißen. Und das ist alles so teuer.“ Das Boot sei „einfach ein Scheißhaufen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schulz hatte das Boot im vergangenen Jahr zusammen mit Youtuber Fynn Kliemann gekauft. Die beiden wollten das Hausboot wieder herrichten und daraus einen Ort für Musik und Kreatives machen. Beide seien beim Kauf ahnungslos gewesen, sagte Schulz in der am Sonntag veröffentlichten Sendung. Ein Großteil des Bootes müsse gesandstrahlt werden und das koste voraussichtlich mehr als 200.000 Euro. Das sei einfach eine utopische Summe. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Blick auf das Hausboot des Sängers Gunter Gabriel.

Blick auf das Hausboot des Sängers Gunter Gabriel.

Gunter Gabriels Tochter hatte das Hausboot verkauft

Ein Bootsbauer sollte nun die Statik des Dachs untersuchen. „Wenn das Dach auch noch ab muss, dann ist das eigentlich alles verloren. Dann können wir eigentlich den Plan abblasen.“ Dann hätten beide ihr Geld in den Sand gesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Tochter Gabriels hatte das ehemalige Arbeitsschiff Ende 2018 verkauft. Wie viel Geld dafür floss, wurde nicht verraten. Die Tochter wollte zunächst mindestens 30.000 Euro dafür haben. Gunter Gabriel („Hey Boss, ich brauch mehr Geld“), der jahrelang auf dem Hausboot lebte, war 2017 im Alter von 75 Jahren gestorben.

Von RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.