• Startseite
  • Promis
  • Oliver Pocher erklärt in Videobotschaft, wie es zu seiner Jagd-Verletzung kam

Oliver Pocher erklärt in Videobotschaft, wie es zu seiner Jagd-Verletzung kam

  • Oliver Pocher erklärt in einem Facebook-Video, wie es zu seiner Verletzung kam.
  • Er hatte an einer Jagd in Louisiana teilgenommen, wo er für einen Dreh gewesen ist.
  • Sein aktuelles Programm wird wegen des Coronavirus voraussichtlich nicht stattfinden.
Anzeige
Anzeige

Oliver Pocher hat sich mit nicht zu übersehender Wunde und vor einer weltberühmten Kulisse via Facebook-Video zurückgemeldet. Vier Tage, nachdem er ein Bild von sich mit lädierter Stirn direkt aus einem US-Krankenhaus gepostet hat, grüßt er seine Fans nun vor dem Hollywood-Schriftzug in Los Angeles. “Es ist einiges passiert in der Zeit”, geht Pocher zunächst auf sein Wendler-Duell und den Coronavirus ein, ehe er ein Update zu seiner Verletzung gibt.

“Gestern sind die Fäden gezogen worden, jetzt ist da so ein Pflaster drauf. Ich bin sehr gespannt wie das wird.” Noch sei nicht absehbar, ob er von dem Ganzen eine Narbe davontragen wird. Ganz der PR-Profi will er in dem Clip aber nicht genau erklären, wie es zu dem Unfall kam, sondern verweist auf seine Show “Pochers Reisen”. Bei den Dreharbeiten, für die sich Pocher samt seines Vaters derzeit in den USA aufhält, geschah das Unglück während einer Wildschweinjagd.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Warum er überhaupt an einer Jagd teilgenommen hat, erklärt er aber bereits im Video: "Wir sind in Louisiana gewesen und wir sind eingeladen worden, ob wir nicht zur Jagd mitkommen wollen. Ich habe das noch nie gemacht und ich dachte, dann machst du es jetzt einmal. (...) Da werden Wildscheine ganz normal, um die Population klein zu halten, gejagt." Bei den Testschüssen auf Dosen sei noch alles reibungslos verlaufen, nicht so beim Schwein: "Ich hab's natürlich nicht hinbekommen - zum Leidwesen von mir."

Was ist mit Corona?

Auch zu seinen Live-Programm "Schonungslos - durchgeklickt" hat sich Pocher geäußert. Das sollte eigentlich am 30. März dieses Jahres starten, ist nun aber wegen des Coronavirus in der Schwebe: "Stand jetzt würde ich alle Termine spielen, aber ich glaube, die Entscheidung wird uns abgenommen. Ich gehe davon aus, zu großer Wahrscheinlichkeit, dass es das nicht mehr geben wird, diese Tour."

Glück hatten er und sein Vater hinsichtlich ihrer Rückreise nach Deutschland. Im Video, das Pocher am Donnerstag veröffentlicht hat, sagt er: "Wir kommen noch raus. Heute wäre so oder so letzter Drehtag gewesen."

RND/stk/spot

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen