Nina Bott wird aus Café geworfen – weil sie stillt

Weil sie ihren hungrigen Säugling stillte, wurde TV-Moderatorin und Schauspielerin Nina Bott aus einem Hamburger Café geworfen. Der Betreiber spricht von einem Missverständnis.

Anzeige
Anzeige

Hamburg. Dass Leute über sie urteilen, sie auf Spielplätzen ungefragt Erziehungstipps bekommt und sie es sowieso nicht allen recht machen kann, ist Schauspielerin und Dreifachmama Nina Bott inzwischen gewohnt. Doch was die 41-Jährige jetzt in einem Hamburger Café erlebte, brachte auch sie an ihre Grenzen: Sie wurde gebeten, das Café zu verlassen – weil sie ihren Sohn stillte.

„Ich hatte echt sofort Tränen in den Augen. Ich fühlte mich so richtig ausgestoßen“, erklärt die Moderatorin gegenüber „RTL“. Sie hatte sich mit ihrem hungrigen Baby in ein Café gesetzt, fing an, Lio zu stillen. Als der Kellner kam, dachte sie, er würde die Bestellung aufnehmen wollen. Doch stattdessen der Schock: Sie wurde rausgeworfen. „Er hat gesagt, ,das geht nicht, ich solle sofort gehen’“, erzählt die Schauspielerin.

Lesen Sie auch:Kinder unerwünscht: Café verbietet Zutritt für Unter-Sechsjährige – und bekommt Ärger

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nina Bott stillt im Stehen auf der Straße weiter

Sie hätte sich mit ihrem Sohn dann vor das Café gestellt und dort im Stehen weitergestillt, bis ihr vom Frisör gegenüber jemand einen Stuhl brachte. Dass das Stillen in der Öffentlichkeit so stark polarisiere, hätte Bott nicht gedacht. Bei ihren zwei älteren Kindern sei dies auch nie ein Thema gewesen. „Ich seh’ auch stillende Mamas. Und ich hab mich davon noch nie gestört oder provoziert gefühlt. Man kann das so diskret machen, dass man es eh gar nicht merkt. Ich würde eher die anderen bitten, wegzugucken.“

Doch nicht nur das Verhalten des Kellners ärgert die dreifache Mama – auch die Reaktion oder Nicht-Reaktion der anderen Gäste enttäuscht sie. „Kein Mensch hat gesagt ,jetzt lassen Sie doch mal die arme Frau in Ruhe’“, so Bott gegenüber „RTL“.

Anzeige

Der Café-Betreiber sagte laut „RTL“, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt habe. Er habe gedacht, sie habe nichts mehr bestellen wollen.

Lesen Sie auch: Schauspielerin Nina Bott zum 3. Mal Mutter

Anzeige

Lesen Sie auch:
Ryanair: Mutter darf ihr Baby (7 Monate) nicht stillen

Von RND/mat

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen