• Startseite
  • Promis
  • Nach Unfalltod des serbischen Sängers Saban Saulic: kein Prozesstermin in Sicht

Nach Unfalltod des serbischen Sängers Saban Saulic: kein Prozesstermin in Sicht

  • Auch gut zwei Jahre nach dem tödlichen Unfall von Sänger Saban Saulich gibt es noch immer keinen Termin für eine Verhandlung.
  • Der Musiker war im Februar 2019 nach einem Konzert in Bielefeld bei einem Auffahrunfall ums Leben gekommen.
  • Angeklagt ist ein 26-jähriger Mann, der die Vorwürfe bereits eingeräumt hat.
Anzeige
Anzeige

Gütersloh. Rund zwei Jahre nach dem Unfalltod des serbischen Sängers Saban Saulic auf der A2 bei Gütersloh steht ein Termin für die juristische Aufarbeitung noch aus. Das Amtsgericht Gütersloh musste im Frühjahr 2020 wegen der Corona-Pandemie einen ersten Termin kurzfristig absagen. Knapp ein Jahr später gibt es nach Angaben des Direktors des Gerichts noch keinen neuen Verhandlungstermin. Grund sind die in der Corona-Pandemie verschärften Einreisebedingungen von Serbien nach Deutschland. „Die Nebenkläger können derzeit nicht anreisen“, sagte Axel Meyer.

Saulic hatte vor allem auf dem Balkan und bei seinen Landsleuten in Deutschland eine große Fangemeinde und galt als Superstar. Vor seinem Tod im Alter von 67 Jahren im Februar 2019 gab er in Bielefeld sein letztes Konzert. Anschließend war er in der Nacht auf der Fahrt zum Flughafen zusammen mit seinem Keyboarder Mirsad Keric bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 2 bei Gütersloh lebensgefährlich verletzt worden. Beide starben im Krankenhaus. Ein dritter Mitfahrer wurde ebenfalls verletzt.

Angeklagt ist ein heute 36-jähriger Deutscher. Der Vorwurf lautet: fahrlässige Tötung in zwei Fällen, fahrlässige Körperverletzung in einem Fall, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Nach Angaben des Amtsgerichts hat der Mann die Vorwürfe eingeräumt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen