• Startseite
  • Promis
  • Motsi Mabuse über Corona-Maßnahmen: „Wir sind im Überlebensmodus“

Motsi Mabuse über Corona-Maßnahmen: „Wir sind im Überlebensmodus“

  • „Let’s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse spricht in einer Instagram-Botschaft über die derzeit schwierige Lage aufgrund der Corona-Pandemie.
  • Sie selbst führt eine Tanzschule, die seit Anfang November geschlossen bleiben muss.
  • Die Hilfen der Politik rügt sie als unzureichend, dennoch gibt sich Mabuse kämpferisch.
Anzeige
Anzeige

Profitänzerin Motsi Mabuse ist in Sorge um ihre Tanzschule, die sie zusammen mit Ihrem Mann Evgenij Voznyuk in Eschborn bei Frankfurt betreibt. Seit dem 2. November muss diese wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben.

Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen würden ihre Branche hart treffen. Von Seiten der Politik käme leider nur unzureichende Unterstützung. In einem Instagram-Post spricht die 39-Jährige über die derzeit schwierige Situation.

Mabuse gibt sich kämpferisch und dankt Kunden

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es sei definitiv kein einfaches Jahr für Tanzschulen, die einen großen Teil unserer Kultur bilden und Freude verbreiten würden. „Im Moment sind wir im Überlebensmodus. Leider wird das, was die Regierung als Entschädigung anbietet, für Tanzschulen nicht ausreichend sein und immer noch nicht verhindern, dass viele Schulen schließen müssen“, beklagt Mabuse.

Dennoch gibt die Profitänzerin nicht auf. So sollen in dem Studio Onlinekurse angeboten und die Qualität der Technologie weiter verbessert werden. Zudem nutzt sie die Gunst der Stunde, um ihren Kunden zu danken. „Die Verwendung des Wortes Kunden ist nicht einmal die richtige Art, um auszudrücken, was wir meinen – es ist unsere Familie“, sagt die 39-Jährige.

Trotz der nicht einfachen Lage will die „Let’s Dance“-Jurorin weiter mit aller Kraft positiv bleiben. Sie appelliert an das Durchhaltevermögen der Menschen und fordert sie zu solidarischem Handeln auf. „Unsere Botschaft ist immer noch: Kümmert euch in diesen schweren Zeiten um eure Freunde und Familie, aufstehen und shake it“, sagt Mabuse. Auch wenn es anstrengend sei, würden Beschwerden nicht weiterhelfen – im Gegensatz zu gegenseitiger Unterstützung.

RND/ak

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen