• Startseite
  • Promis
  • Motsi Mabuse: Werden noch komplettes Jahr mit Corona zu kämpfen haben

Motsi Mabuse: Werden noch komplettes Jahr mit Corona zu kämpfen haben

  • “Let’s Dance"-Jurorin Motsi Mabuse tritt seit einem halben Jahr in TV-Shows auf, die ihre Hygienekonzepte massiv an die Pandemie angepasst haben.
  • Die Entertainerin glaubt nicht, dass sich das Thema Corona in den nächsten Wochen erledigt haben wird.
  • “Ich habe das Gefühl, dass wir noch ein komplettes Jahr damit zu kämpfen haben”, sagt sie zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).
|
Anzeige
Anzeige

Am Sonntagnachmittag war “Let’s Dance”-Jurorin Motsi Mabuse eine der prominenten Paten beim “Kindertag 2020” in Berlin. Normalerweise werden an diesem Tag ganz viele Kinder eingeladen, die ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten bekommen. Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen entscheid sich die Marke kinder in dieses Jahr allerdings dazu, rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sozialen Kinder- und Jugendeinrichtungen einzuladen, um ihnen für ihre Arbeit zu danken.

Für Motsi Mabuse war die Charity-Aktion auch ungewohnt, obwohl ihre TV-Shows bereits seit März unter immer neuen Maßnahmen und Vorgaben produziert werden. In den letzten Ausgaben von “Let’s Dance” waren zum Beispiel überhaupt keine Zuschauer mehr im Studio. Die Lacher kamen vom Band. Auch für die nächste Zeit ist für die Entertainerin beim Thema Corona keine Besserung in Sicht: “Ganz ehrlich: Ich habe so das Gefühl, dass wir noch ein komplettes Jahr damit zu kämpfen haben”, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). “Ich frage mich: Was soll sich denn verändern? In drei Monaten haben wir Weihnachten. Was soll denn bis zum Jahreswechsel passieren, dass Konzerte wieder voll werden, dass man vor Publikum Fußball spielen kann, oder dass man wieder normal einkaufen gehen kann?”

Am Wochenende hatte Mabuse zudem für Aufsehen gesorgt, weil sie sich via Twitter mit ein paar Zuschauern angelegt hat, die ihre neue Musikrateshow “Big Performance” (RTL) und ihre Rolle darin kritisiert hatten. Vor allem ihre Zwischenrufe, während der Gesangsdarbietungen auf der Bühne sorgten bei einigen Usern für Unmut. “Ich bin da entspannt und werde immer alles mit Humor nehmen", sagte Motsi zum RND. "Für mich ist es einfach so, dass man das Ganze mit Leichtigkeit nehmen muss. Man darf die ganze Sache einfach nicht so ernst nehmen.”


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen