• Startseite
  • Promis
  • Managerin von Danni Büchner über Hasskommentare: „Bei Morddrohungen hört der Spaß auf!“

Managerin von Danni Büchner über Hasskommentare: „Bei Morddrohungen hört der Spaß auf!“

  • Dschungelcamperin Danni Büchner hat in den sozialen Medien mehrere Morddrohungen erhalten, gegen die ihre Managerin nun vorgeht.
  • „Bei Morddrohungen hört der Spaß auf. Das ist Cybermobbing und muss bestraft werden“, sagt Managerin Thiele zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).
  • Nur wenn sich noch mehr Promis zu diesem Thema äußern, könne sich auch was ändern, so die Managerin weiter.
|
Anzeige
Anzeige

Seit über einer Woche ist TV-Auswanderin Danni Büchner bereits im australischen Dschungelcamp. In dieser Zeit verwaltet ihre Managerin Melanie Thiele den Instagram-Account der Witwe von Jens Büchner. „Ich hatte mit Danni vor ihrem Einzug ins Camp vereinbart, dass ich Hasskommentare lösche und die Verfasser blockiere“, sagt Mangerin Thiele zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Aber bei der Masse an Kommentaren habe ich mich nun dagegen entschieden. Es macht ja keinen Sinn, Leute zu blockieren, die sich dann mit einem anderen Namen wieder anmelden und dann fröhlich weitermachen.“

Video
Die Gewinner von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“
1:17 min
Im Jahr 2004 startete die Realityshow „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“, in der Prominente darum kämpfen, sogenannter „Dschungelkönig“ zu werden.  © Thomas Kielhorn/Fotos: dpa

Als nun sogar mehrere Morddrohungen als persönliche Nachrichten auf dem Profil von Danni Büchner auftauchten, entschloss sich Melanie Thiele, dagegen vorzugehen und machte diese Nachrichten samt ihren Verfassern öffentlich. „Bei Morddrohungen hört der Spaß auf. Das ist Cybermobbing und muss bestraft werden. Es haben sich ja schon psychisch labile Menschen das Leben genommen, die solche Nachrichten erhalten haben. Das ist unverantwortlich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Thiele könnte sich vorstellen, dass Danni Büchner nach ihrer Rückkehr nach Deutschland vielleicht sogar als Aushängeschild für eine Aufklärungskampagne über Cybermobbing zur Verfügung stehen könnte. „Nur wenn sich noch mehr Promis zu diesem Thema äußern, kann sich auch was ändern.“