• Startseite
  • Promis
  • Kurt Krömer spricht über seine Depression: Darf kein Tabuthema sein

Kurt Krömer spricht über seine Depression: Darf kein Tabuthema sein

  • Zu Beginn der neuen Staffel von „Chez Krömer“ spricht der Humorist Kurt Krömer offen über seine Depression.
  • Die Krankheit dürfe nicht länger ein Tabuthema sein, sagt er.
  • Krömer verrät auch, dass er sich im Herbst zur Behandlung in eine Tagesklinik begeben habe.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Berliner Humorist und Schauspieler Kurt Krömer spricht zum Auftakt der neuen Staffel seiner Show „Chez Krömer“ erstmals öffentlich über seine eigenen Depressionen. „Was mich immer gestört hat bei dem Thema, war dieser Satz, dass das ein Tabuthema sei“, sagte er dem „Tagesspiegel“ in seiner Montagsausgabe. „So nach dem Motto: Du hast Depressionen? Die kannst du gerne haben, aber darfst nicht darüber sprechen.“ An seinem Komiker-Kollegen Torsten Sträter, mit dem er in der bereits aufgezeichneten Folge über die Krankheit spricht, habe er dessen offenen Umgang damit, auch im eigenen Bühnen-Programm, stets bewundert.

Depression: Krömer erhielt Diagnose im Sommer 2020

„Die Diagnose selber habe ich im Sommer 2020 bekommen“, sagte Krömer. „So dass ich es auch gerafft habe. Dass irgendwas mit mir nicht stimmt, wusste ich seit drei bis fünf Jahren.“ Im Herbst habe er sich dann zur Behandlung in eine Tagesklinik begeben. „Es war mir wichtig, abends nach Hause zu kommen. Ich wollte mich nicht entfernen von meinen Kindern“, sagte Krömer.

Anzeige

An den Tagen vor seiner Einweisung sei er noch vier Mal in der Wuhlheide live aufgetreten – „vor 5000 Leuten“. „Die zwei Stunden auf der Bühne habe ich absolut genossen. Vorher und hinterher war es schlimm.“ In der Therapie habe er erfahren, dass er schon seit 30 Jahren erkrankt gewesen sei. „Der Schleier, der mich umgibt, gehört zu meiner Vita. Ich muss damit leben. Und ich habe keine Lust, das zu verheimlichen.“ Die Depression sei nun weg, Krömer sei aber „noch sehr wacklig, in Behandlung. Zwei Stunden die Woche Therapie. Klar kann die Krankheit wieder kommen, mit Panikattacken.“

Die derzeitige Situation bringe aber auch viel Freiheit mit sich. „Ich werde dazu bestimmt mal ein Bühnenprogramm machen. Es kommt der Kunst auf jeden Fall zugute.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen