Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Scharfe Kritik

Krieg in der Ukraine: Ai Weiwei wirft Europa Scheinheiligkeit vor

Der Künstler Ai Weiwei.

Wien. Der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei sieht viel Heuchelei in der westlichen Reaktion auf den Krieg in der Ukraine. „‚Scheinheilig‘ ist noch eine sehr milde Bezeichnung dafür, wie Europa sich verhält“, sagte Wei über den Unterschied zwischen der restriktiven Migrationspolitik nach 2015 und der aktuellen Aufnahmebereitschaft für Menschen aus der Ukraine. „Wir haben kein klares moralisches oder philosophisches Urteilsvermögen mehr, sondern ein großes Durcheinander“, sagte der 64-jährige der Deutschen Presse-Agentur im Museum Albertina Modern, wo er am Dienstag eine große Retrospektive vorstellte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Es ist laut Ai die bislang umfassendste Schau über sein Werk, in dem er sich nach 2015 auch intensiv mit Fluchtbewegungen nach Europa auseinandergesetzt hat.

Ai Weiwei: Nicht der erste bewaffnete Konflikt in diesem Jahrhundert

„Wir brauchen Frieden“, forderte Ai kategorisch. „Russland hat einfach den Ukrainern arrogant die Tür eingetreten und zwei Millionen Menschen nach Europa vertrieben.“ Dennoch dürfe nicht vergessen werden, das dies nicht der erste bewaffnete Konflikt in diesem Jahrhundert sei. Ai verwies unter anderem auf die humanitäre Krise in Afghanistan nach dem Abzug von US-Truppen und der Machtübernahme der Taliban, sowie auf die Rolle von Saudi-Arabien und US-Waffenlieferungen im Krieg im Jemen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Welche Haltung China gegenüber Russland einnehmen werde, müsse sich erst zeigen, sagte Ai zuvor bei einer Pressekonferenz. „Ich glaube nicht, dass sich die beiden tief vertrauen, aber strategisch brauchen sie einander.“ Die USA und China könnten am Ende als Profiteure aus dem Krieg hervorgehen, meinte er und zeigte sich besorgt, dass der Konflikt sich ausweiten könnte.

In der Albertina Modern stößt der in Portugal lebende Exilkünstler mit seinen optisch ansprechenden aber surreal verfremdeten Skulpturen und Installationen in viele Wunden: darunter die politische Repression in China, die Zerstörung von Kulturerbe, und Kinder als Opfer höherer Mächte. In einer zentralen Fotoserie streckt Ai der Welt von Peking bis Washington seinen Mittelfinger entgegen.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.