Nach antisemitischen Äußerungen

Kim Kardashian zu Kanye West: „Hate Speech und Antisemitismus sind niemals okay“

Das US-Model Kim Kardashian.

Das US-Model Kim Kardashian.

Kanye West scheint sich aktuell nicht gerade zu profilieren: Nach Falschaussagen zu George Floyd schockierte der Rapper Anfang des Monats auch mit antisemitischen Äußerungen. Zwar löschte er den fragwürdigen Social Media-Post, provozierte damit jedoch berechtigte Kritik - auch von seiner Ex-Frau Kim Kardashian.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese schaltet sich nun auf Twitter in die Debatte ein: „Hate Speech ist niemals in Ordnung oder entschuldbar“, schreibt der Reality-TV-Star. Sie stehe an der Seite der jüdischen Gemeinschaft. „Ich fordere, dass die schreckliche Gewalt und die hasserfüllte Rhetorik gegen sie sofort aufhört“, betont Kardashian überdies.

Kanye West war bereits während des Rosenkrieges mit der weltbekannten Influencerin damit auffällig geworden, polarisierende oder bedenkliche Posts zu veröffentlichen und diese im Anschluss schnell wieder zu löschen. So warf er seiner damaligen Noch-Ehefrau sogar vor, einen Auftragskiller engagiert zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solidaritätsbekundungen in Hollywood

Am Wochenende kam es außerdem zu antisemitischen Vorfällen in Los Angeles. Extremisten orientierten sich an den Äußerungen des Sängers und befestigten an einer Autobahnbrücke Transparente mit der Aufschrift „Kanye hat recht, was die Juden angeht“. Daraufhin wurden einige Prominente auf Social Media aktiv, unter anderem Wests Ex-Schwägerin Khloé Kardashian.

Reese Witherspoon, Isla Fisher und Amy Schumer zeigten sich solidarisch mit der Minderheit und reagierten auf einen Instagram-Beitrag von Autorin Jessica Seinfeld (51) mit Likes. „Wenn du nicht weißt, was du sagen sollst, kannst du dies einfach in deinem Feed sagen“, schreibt Seinfeld auf Social Media. Sie unterstütze ihre jüdischen Freunde und das jüdische Volk.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch worauf reagierte Kim Kardashian wirklich? Auf die hasserfüllten Worte ihres Ex-Mannes oder die scharfe Kritik des britischen Musikers Boy George, der sie kurz vorher wegen ihres anfänglichen Schweigens angegriffen hatte? „Ich bin entsetzt, dass sich nicht mehr Künstler gegen seine Äußerungen ausgesprochen haben“, erklärte der Culture-Club-Sänger in einem Instagram-Reel. Weiterhin stellt er fest: „Ich bin entsetzt, dass Kim Kardashian sich nicht geäußert und ihre Stimme in diese Debatte eingebracht hat, denn diese Frau hat Kinder mit Kanye, also muss sie als Mutter verstehen, wie es sich für kleine jüdische Kinder anfühlt, diese verdammten Kommentare zu hören, wie demoralisierend und erschreckend es sein muss.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Adidas beendet Zusammenarbeit mit Kanye West

Nach den antisemitischen Äußerungen von Kanye West beendete nun auch der Sportartikelhersteller Adidas die Zusammenarbeit mit dem Rapper. „Die jüngsten Äußerungen und Handlungen von Ye sind inakzeptabel, hasserfüllt und gefährlich“, hieß es in einer Mitteilung von Adidas vom Dienstag. Das Unternehmen dulde keinen Antisemitismus und auch keine andere Art von Hassrede.

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen