• Startseite
  • Promis
  • Kampfkünstler, Philosoph und Popikone: Bruce Lee wäre 80 Jahre alt geworden

Kampfkünstler, Philosoph und Popikone: Bruce Lee wäre 80 Jahre alt geworden

  • Bruce Lee machte das Martial-Arts-Kino aus Hongkong weltberühmt.
  • Er war der erste Superstar der Kampfkunst und ein Wegbereiter für asiatische Filmstars in Hollywood.
  • Seinen weltweiten Durchbruch erlebte Bruce Lee, der am Freitag 80 Jahre alt geworden wäre, nicht mehr.
Anzeige
Anzeige

London. Seine Filme kamen mit reißerischen Titeln in die deutschen Kinos. „Todesgrüße aus Shanghai“, „Die Todesfaust des Cheng Li“ und „Der Mann mit der Todeskralle“ machten Bruce Lee zum Superstar des Martial-Arts-Films. Nach seinem frühen Tod wurde er zur Legende. Bruce Lee war weniger ein Schauspieler als ein grandioser Kampfkünstler, der eine brutale Schlägerei wie eine Ballettaufführung wirken ließ. Am 27. November wäre er 80 Jahre alt geworden.

Er schlich und tänzelte um seine Gegner herum, um dann blitzschnell anzugreifen wie eine Kobra. Wenn er plötzlich zuschlug, stieß Bruce Lee diesen markerschütternden Kampfschrei aus, ein „Waaaaah“, „Aaaah“ oder „Huuuuuuh“, das wie eine Warnung an den Gegner klang.

Abseits der Leinwand entwickelte er seinen eigenen Kampfstil Jeet Kune Do. Übersetzt bedeutet das „Der Weg der abfangenden Faust“ und dient vor allem der Selbstverteidigung. „Schlag, wenn du schlagen musst. Tritt, wenn du treten musst“, soll Lee gesagt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Der Stern von Bruce Lee auf dem berühmten "Walk of Fame" in Los Angeles. © Quelle: picture alliance / Alexander SCH

Lee hatte mit Rassismus zu kämpfen

Seine Weisheiten sind legendär. „Sei Wasser, mein Freund“, lautet eines seiner bekanntesten Zitate. „Wasser kann fließen, oder es kann zerstören.“ Und es passt sich seiner Umgebung an. Doch so sehr sich Bruce Lee anpasste - er hatte immer mit rassistischen Vorurteilen zu kämpfen. Als er in einer Talkshow gefragt wurde, ob er sich „noch als Chinesen“ oder „manchmal als Nord-Amerikaner“ sehe, antwortete er: „Wissen Sie, wie ich mich gern sehen möchte? Als menschliches Wesen.“

Als Lee Jun-fan wurde er am 27. November 1940 in San Francisco geboren. Es war das Jahr des Drachen. Sein Vater, ein chinesischer Opernstar, war gerade in den USA auf Tournee. Drei Monate nach Lees Geburt kehrte die Familie nach Hongkong zurück. Dort spielte er als Kinderstar in rund 20 Filmen mit. Als Teenager lernte Lee die Kung-Fu-Variante Wing Chun und nahm an Wettkämpfen teil. Er war zudem ein begabter Tänzer und wurde sogar lokaler Cha-Cha-Cha-Meister.

Anzeige

Als er 18 war, schickten ihn seine Eltern in die USA. Dort schloss Lee die Schule ab, studierte Schauspiel, Philosophie und Psychologie. Er trainierte und lehrte Kampfkunst, und er heiratete seine Schülerin Linda. Mit seiner Frau eröffnete er mehrere Kampfsportschulen und knüpfte Kontakte ins Showgeschäft. Hollywood-Größen wie Steve McQueen und James Coburn waren seine Schüler und schließlich gute Freunde.

Lee setzt neue Maßstäbe

Als Choreograph arbeitete Lee beim Film, für ihn selbst gab es aber nur stereotype Nebenrollen. Ein Asiate als Hauptdarsteller? Für viele Studio- und TV-Bosse damals unvorstellbar. In „The Green Hornet“ spielte Lee den Assistenten Kato. In den USA wurde die Serie schnell eingestellt, in Hongkong aber war sie ein Straßenfeger - wegen Lee.

Obwohl er seine Zukunft in den USA sah, akzeptierte Bruce Lee ein Angebot von Golden Harvest, der Hongkonger Produktionsfirma, mit der später auch Jackie Chan berühmt wurde. „Die Todesfaust des Cheng Li“ (auch bekannt als „The Big Boss“) und „Todesgrüße aus Shanghai“ waren Anfang der 70er Jahre Kassenknüller in Asien. Lee wurde zum Star.

Für seinen dritten Film sicherte er sich die kreative Kontrolle als Regisseur, Autor, Choreograph und Hauptdarsteller. „The Way Of The Dragon“ (1972), der in Deutschland erst 1975 als „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ ins Kino kam, wurde ein Welterfolg. Lees Kampf auf Leben und Tod in den Gängen des Kolosseums gegen seinen Kumpel, den damals eher unbekannten Karateweltmeister Chuck Norris, ist legendär.

Lee stirbt an einem Hirnödem

Anzeige

Seinen größten Kinoerfolg erlebte Bruce Lee nicht mehr. Am 20. Juli 1973 starb er mit 32 Jahren an einem Hirnödem, kurz vor der Premiere von „Der Mann mit der Todeskralle“. Der erste Hollywood-Film mit einem asiatischen Hauptdarsteller war künstlerisch und kommerziell ein Triumph. Lee hatte dafür die Arbeit an dem Hongkong-Film „Game Of Death“ unterbrochen, der nach seinem Tod fertigstellt wurde.

Eine Statue, die den verstorbenen Kampfkunst- und Actionfilmstar Bruce Lee darstellt, wurde 2005 in Hongkong enthüllt. © Quelle: Jerome Favre/EPA/dpa

Heute ist Lee eine Ikone der Popkultur. Er inspirierte unzählige Nachahmer. Anlässlich seines 65. Geburtstags wurde 2005 in Hongkong eine Bruce-Lee-Statue enthüllt. Fast 50 Jahre nach seinem Tod begeistern seine Filme Generationen von Fans. Die Originaltitel klingen übrigens nicht so reißerisch. „Todesgrüße aus Shanghai“ heißt in Hongkong „Faust der Wut“. Und „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ lief in Bruce Lees Heimat als „Der wilde Drache überquert den Fluss“.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen