Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zehn schwarze Menschen getötet

„Unglaubliche Wut“: Jamie Foxx ist entsetzt über Schüsse in Buffalo

US-Schauspieler Jamie Foxx hat sich Instagram mit Entsetzen zu den tödlichen Schüssen gegen Schwarze in Buffalo geäußert.

Los Angeles. US-Schauspieler Jamie Foxx („Django Unchained“) hat sich mit Entsetzen über die tödlichen Schüssen in Buffalo geäußert. „So viele Emotionen durchströmen mich gerade... Trauer... Verletzung... und unglaubliche Wut!“, schrieb der 54-Jährige am Montag auf Instagram. „Ich kann nicht verstehen, warum die Farbe unserer Haut die Menschen so wütend macht... Wer hätte gedacht, dass es eine so quälende Reise ist, schwarz geboren zu sein?“ Er spreche den Opfern sein Beileid aus. „Und ich frage mich, wie oft man das noch sagen muss“, schrieb Foxx weiter. Der Hollywood-Star teilte dazu einen Ausschnitt von einem Bericht über den Angriff, auf dem auch Fotos von drei Opfern zu sehen sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In einem weiteren Post teilte Foxx die Namen der zehn getöteten Personen sowie ihr Alter. „Schaut euch diese Namen an... Schaut euch ihr Alter an... Kaltblütig niedergeschossen wie Tiere im Livestream... alles wegen der Farbe ihrer wunderschönen schwarzen Haut“, schrieb er unter dem Beitrag.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizei vermutet rassistisches Motiv

Am Samstag hatte ein Schütze in einem Supermarkt in Buffalo im US-Bundesstaat New York das Feuer eröffnet und mindestens zehn Menschen getötet. Drei weitere wurden verletzt. Der 18-jährige Beschuldigte wurde am Tatort festgenommen, das Ermittlungsteam geht von einem rassistischen Motiv aus - 11 der 13 Opfer waren schwarz. Die Tat hatte landesweit für großes Entsetzen gesorgt.

Am Dienstag wollte US-Präsident Joe Biden Buffalo besuchen. Er wolle dort gemeinsam mit seiner Frau Jill mit der Gemeinde trauern, hatte das Weiße Haus mitgeteilt.

RND/al/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.