• Startseite
  • Promis
  • Interview mit Harry und Meghan: Welche Rolle spielt Oprah Winfrey?

Interview mit Harry und Meghan: Welche Rolle spielt Oprah Winfrey?

  • Die Moderatorin und Unternehmerin Oprah Winfrey gehört zu den reichsten Promis der USA.
  • Die 67-Jährige schafft es immer wieder, mit ihren Interviews für Furore zu sorgen.
  • So wie mit dem Gespräch mit Meghan und Harry, das bald ausgestrahlt wird.
Anzeige
Anzeige

Sie gehört zu den finanzstärksten Promis der USA und hat einen Freundeskreis, der sich liest wie das Who’s Who der Schönen, Reichen und Klugen. Zu Oprah Winfreys Freunden zählen unter vielen anderen die 2019 verstorbene afroamerikanische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Tony Morrison, der Schauspieler Tom Hanks, der Musiker Bruce Springsteen, der Filmemacher Steven Spielberg oder das Ehepaar Obama. Auch Herzogin Meghan und Prinz Harry sollen zum erlesenen Freundeskreis von Oprah Winfrey gehören. Nebenbei sind sie noch Nachbarn, fast Tür an Tür in Santa Barbara. Dort hat Winfrey mittlerweile drei Anwesen, das neueste hat sie 2029 von Schauspieler Jeff Bridges gekauft.

Nun ist Oprah Winfrey also diejenige, die das erste große Interview mit Harry und Meghan führen darf, seitdem die beiden sich aus dem britischen Königshaus zurückgezogen haben. Angefragt hatte sie dies bereits Anfang 2018, wie sie einem Vorabauschnitt aus dem Interview, was Sonntagabend im amerikanischen Sender CBS gezeigt wird, erzählt. Damals hatte Meghan allerdings abgelehnt, habe laut Winfrey gesagt: „Sorry, es ist gerade nicht die richtige Zeit dafür.“ Nun, knapp drei Jahre später, scheint die richtige Zeit zu sein.

Oprah Winfrey hat das Beichten zum System gemacht

Anzeige

Doch wer ist eigentlich Oprah Winfrey? Die 67-jährige Winfrey ist Moderatorin, Schauspielerin, Produzentin mit eigenem Kabelsender, Unternehmerin, Milliardärin - und eine Art Talk-Mutter der Nation als Stimme des amerikanischen Gewissens. Wenn es um die ganz besonderen Interviews geht, dann stellt in den USA fast immer Oprah Winfrey die Fragen.

Sie hat das Beichten zum System gemacht. So hat der ehemalige Radsportler Lance Armstrong beispielsweise 2013 der Talk-Queen öffentlich seine Dopingsünden gestanden. Winfrey nannte es im Anschluss daran als das „wichtigste Interview ihres Lebens“. Dabei sie hatte schon viele Promis mit mehr oder oft auch weniger kritischen Fragen interviewt.

Auch Lady Gaga gehört zu denjenigen, die vor nunmehr als einem Jahr in einer Oprah-Sendung sehr persönlich wurde. Die Sängerin berichtete, dass sie im Alter von 19 Jahren mehrfach vergewaltigt wurde. Dieses Ereignis habe bei ihr zu einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) geführt, die sie lange nicht in den Griff bekam. Schon in der Sendung flossen Tränen, danach sollen es noch viele mehr gewesen sein.

1993 hatte Michael Jackson mit knapp 37 Millionen Zuschauern einen seiner vielbeachteten seltenen Auftritte, in dem der King of Pop mit der Talkqueen erstmals über seine Hautkrankheit Vitiligo berichtete.

Anzeige

Legendär war auch das Gespräch mit Tom Cruise: 2015 hüpfte der Schauspieler wie ein Berserker auf Winfreys Couch herum, um seine Liebe zu Katie Holmes Ausdruck zu verleihen. Ein peinlicher Auftritt, der Jahre später mit einer Homestory entschuldigt werden sollte. Wieder mit dabei: Oprah Winfrey.

Und wer ein erstes Foto von Nicole Kidmanns Kind sehen wollte, musste 2008 nur den Fernseher einschalten. Dort hielt die damals 41-jährige Schauspielerin in Gegenwart von Oprah Winfrey ein schwarz-weißes Foto von Tochter Sunday Rose in die Kamera.

Anzeige

Winfrey wuchs in Armut und schwierigen Verhältnissen auf

Winfrey wuchs als Tochter minderjähriger Eltern in Armut und schwierigen Verhältnissen auf. Als sie acht Jahre alt war, begannen Onkel und Freunde ihrer Mutter sie sexuell zu missbrauchen. Mit 14 hatte sie eine Fehlgeburt und lief davon – zu ihrem Vater, der schon vorher gegangen war. Diese leidvollen Erfahrungen wie auch ihr permanenter, öffentlich ausgetragener Kampf mit dem Übergewicht, ist zentrales Element ihrer erfolgreichen Selbstinszenierung. Sie gibt ihren Interviewpartnern stets das Gefühl, dass sie deren Schmerz versteht. Und sie kann herzhaft über sich lachen.

Ihr Kommunikationstalent brachte sie schon früh in die TV-Branche - und ihre „Oprah Winfrey Show“ wurde zur erfolgreichsten Talkshow in der Geschichte des US-Fernsehens. Seit dem selbst gewählten Ende ihrer Talkshow 2011 interviewt die vielfach ausgezeichnete Moderatorin nur noch selten und nur in ganz besonderen Fällen selbst vor der Kamera - wie nun mit Meghan und Harry.

Oprah Winfrey und ihr Lebensgefährte Stedman Graham. © Quelle: Getty Images
Anzeige

Seit 25 Jahren mit einem Unternehmer liiert

Privat ist Winfrey schon seit mehr als 25 Jahren mit ihrem Partner Stedman Graham liiert, das kinderlose Paar hat nie geheiratet. „Ich habe es nicht bereut“, sagte sie einmal n einem Interview mit dem „People Magazin“. „Wir beide denken inzwischen: Wenn wir geheiratet hätten, wären wir nicht mehr zusammen“, sagte Winfrey.

RND/hma

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen