„Ich weine“ – Stars freuen sich für Biden und Harris

  • Zahlreiche Popstars wie Cher, Lady Gaga und Ariana Grande teilen in den sozialen Medien ihre Freude über den Sieg von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen mit.
  • Lady Gaga empfinde nichts als Liebe für Biden und Harris, Cher sprach von einem Traum, der in Erfüllung geht.
  • Malala Yousafzai freut sich vor allem über Harris als erste schwarze und weibliche Vizepräsidentin.
Anzeige
Anzeige

Joe Biden wird der 46. Präsident der USA, es sind zwar noch nicht alle Stimmen ausgezählt, doch der Vorsprung, den er vor Amtsinhaber Donald Trump hat, ist mit den verbliebenen Stimmen nicht mehr einzuholen. Viele Stars hatten sich schon zuvor für Biden starkgemacht, einige gingen sogar juristisch gegen Trump und sein Team vor, weil sie im Wahlkampf illegalerweise Songs nutzten. Auch deshalb ist die Freude nun groß.

Lady Gaga postete ein Foto von sich und dem nächsten Präsidenten der USA, Joe Biden, und schrieb dazu: „Joe Biden und Kamala Harris und das amerikanische Volk, ihr habt der Welt gerade einen der größten Akte der Freundlichkeit des Mutes gezeigt, die die Menschheit je gesehen hat. Nichts als Liebe für unseren neuen Commander in Chief und die erste gewählte weibliche Vizepräsidentin im Weißen Haus.“

Anzeige

Ariana Grande und Cher weinen vor Freude über den Sieg von Biden und Harris

Noch euphorischer ist Sängerin Cher unterwegs, die sich gleich in mehreren Tweets über den Sieg freute. „Ich springe auf meinem Bett und weine. Ich wollte ihn schon seit 2006 als Präsidenten. Mein Traum wurde wahr“, schreibt sie. Oder: „Glück ist, wenn der Präsident Joe heißt und die Vizepräsidentin Kamala.“

Auch Sängerin Ariana Grande, die sich öffentlich mehrfach deutlich gegen Präsident Trump positioniert hatte, schrieb auf Twitter: „Ich weine“ und „Gott sei Dank“, versehen mit Herzchen.

Anzeige

Malala Yousafzai freut sich vor allem über eine schwarze und weibliche Vizepräsidentin

Anzeige

Die jüngste Friedensnobelpreisträgerin der Welt, Malala Yousafzai, gratulierte aber gar nicht Joe Biden, sondern seiner Vizepräsidentin, Kamala Harris. Sie ist nicht nur die erste Vizepräsidentin in der Geschichte der USA, sondern auch schwarz. „Herzlichen Glückwunsch, gewählte Vizepräsidentin!“, schrieb Malala Yousafzai auf Twitter zu einem Bild, das sie zusammen mit Harris zeigt.

Auch Jennifer Lopez freute sich offenbar vor allem für Kamala Harris: In ihren Instagram-Storys postete sie ein Video, das Harris beim Tanzen zu J.Los Song „Let’s Get Loud“ zeigt.

Während Biden öffentlich auch viel Unterstützung von jungen, reichweitenstarken Künstlern bekam, hatte Trump nur wenig Support. Öffentlich machten sich etwa Kid Rock und 50 Cent für ihn stark.

RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen