• Startseite
  • Promis
  • Herzogin Meghan: Ex-Kollege Patrick Adams ärgert sich über Royals

Nach Mobbingvorwürfen: Ex-Schauspielerkollege verteidigt Herzogin Meghan

  • Emotionaler Support für Herzogin Meghan:
  • Nach den Mobbingvorwürfen hat die 39-Jährige Unterstützung ihres ehemaligen Schauspielerkollegen Patrick J. Adams bekommen.
  • Via Twitter meldete sich der 39 Jahre alte Schauspieler zu Wort und kritisierte das britische Königshaus massiv.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Nach Mobbingvorwürfen hat Herzogin Meghan (39) emotionale Unterstützung von ihrem ehemaligen Schauspielerkollegen Patrick J. Adams bekommen. Der 39-Jährige, der zusammen mit Meghan mehrere Jahre lang in der US-Anwaltsserie „Suits“ spielte, kritisierte das britische Königshaus in mehreren am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Tweets massiv: Es sei „obszön“, dass die königliche Familie „Mobbing“-Vorwürfe gegen Meghan fördere und verstärke. Vor wenigen Tagen hatte der Buckingham-Palast angekündigt, Mobbingvorwürfe ehemaliger Angestellter gegen die Herzogin untersuchen zu lassen.

Ehemalige Mitarbeiter hatten einem Bericht in der „Times“ zufolge erzählt, von der Herzogin zu deren Londoner Zeiten gemobbt worden zu sein. Derzeit brodelt es gewaltig im britischen Königshaus. Grund ist ein Interview, das Prinz Harry und Herzogin Meghan der US-Talkmasterin Oprah Winfrey gegeben haben. Das aufgezeichnete Gespräch wird am Sonntag im US-Fernsehen ausgestrahlt. Am Montag ist es dann auch im deutschen TV bei RTL und Vox zu sehen (15.00 Uhr und 22.15 Uhr). Vorabausschnitte klingen brisant, gegenseitige Vorwürfe stehen im Raum.

Anzeige

Adams schrieb nun mit Blick auf das britische Königshaus: „Meiner Meinung nach ist dieses neueste Kapitel und sein Timing nur ein weiteres atemberaubendes Beispiel für die Schamlosigkeit einer Institution, die ihre Relevanz überlebt hat, deren Glaubwürdigkeit erheblich überzogen ist und die offensichtlich an Anstand verloren hat.“ Es widere ihn an, die endlosen rassistischen und verleumderischen Anfeindungen zu lesen, die Meghan von allen möglichen Medien in Großbritannien und der ganzen Welt entgegengeschleudert worden seien. „Aber ich wusste auch, dass Meghan stärker war, als die Menschen erkannten oder verstanden, und dass sie es bereuen würden, sie unterschätzt zu haben.“

Anzeige

Das Interview wird nach Angaben von CBS zahlreiche Themen abdecken: Meghans Eintritt in die königliche Familie, Heirat, Mutterdasein, philanthropische Arbeit und wie die Ex-Schauspielerin mit dem Leben unter öffentlicher Beobachtung umgeht. Vor ungefähr einem Jahr hatten Harry und Meghan sich entschieden, ihren royalen Pflichten zu entsagen und mit Söhnchen Archie, der im Mai zwei wird, in die USA auszuwandern, das Heimatland der ehemaligen Schauspielerin. Mittlerweile haben sie zusammen mit der Queen entschieden, nicht ins royale Leben zurückzukehren.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen