• Startseite
  • Promis
  • Helene Fischer: Musik schränkt laut Experte unser Denkvermögen ein

Experte warnt: Musik von Helene Fischer schränkt unser Denkvermögen ein

  • Helene Fischer gehört zu den erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands.
  • Doch jetzt warnt der psychologische Berater Holger Schlageter vor ihrer Musik.
  • Die Lieder der Schlagersängerin würden unser Konzentrationsvermögen beeinflussen.
Maren Tinz
|
Anzeige
Anzeige

Sie gilt als Ausnahmekünstlerin, füllt die Stadien und begeistert ein Millionenpublikum: Schlagerkönigin Helene Fischer. Kaum eine Party oder Radiostation, die ohne ihre Songs auskommt. Doch ihre Musik ist gar nicht so gut für uns, meint der psychologische Berater Holger Schlageter.

Die Schlagersängerin spiele damit, durch einen schnellen Rhythmus und eine hohe Tonlage den Fokus auf sich zu ziehen. „Zusammen mit einer hohen Lautstärke löst das ein Alarmsystem in unserem Körper aus, das Stress gleichkommt“, erklärt Schlageter im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Der Herzschlag erhöhe sich, der Blutdruck steige und in der Folge fokussiere sich die Denkleistung auf einen Punkt – in dem Fall ausschließlich auf die Musik von Helene Fischer. „Das breite, vernetzte Denken, das ich etwa zum Lernen brauche, wird eingeengt“, so der Experte.

Helene Fischer stört beim vernetzten Denken

Laufe während des Lesens eines Textes oder Vokabellernens Musik der Schlagersängerin im Hintergrund, müsse man schon sehr gut sein im Ausblenden. „Unser Denkvermögen wird durch solche Musik eingeschränkt“, so Schlageter. Dies treffe besonders dann zu, wenn die Musik zusätzlich laut abgespielt werde.

Anzeige

Hinzu komme, dass Helene Fischer auf Deutsch singt. Der Text lenke zusätzlich ab, ziehe einen vom eigentlich Lernstoff weg. Auch die Optik der 35-Jährigen spiele eine Rolle für unser Konzentrationsvermögen. „Der letzte kleine Aspekt ist, dass schöne Menschen, und das ist Helene Fischer, unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen“, erklärt Schlageter. Das, auf was wir uns eigentlich konzentrieren wollten, gerate in den Hintergrund. „Die Menschen können nicht mehr vernetzt denken. Und das müssen sie, um lernen zu können.“