• Startseite
  • Promis
  • Harry und Meghan: Die Rolle als Mitglied der Windsors verkannt

Harry und Meghan: Die Rolle als Mitglied der Windsors verkannt

  • Herzogin Meghan und Prinz Harry treten zurück.
  • Der Rücktritt ist zwar schade, aber ihr gutes Recht.
  • Dennoch: Die beiden sollten den Weg dann auch konsequent gehen und wirklich aus der Öffentlichkeit verschwinden.
|
Anzeige
Anzeige

Die Royals stecken in der nächsten Krise und ausgerechnet die einstigen Lieblinge des Königshauses haben sie ausgelöst: Prinz Harry und Herzogin Meghan. Sie haben ihren Rückzug aus der vordersten Reihe der Windsors angekündigt. Es wirkt wie eine Verzweiflungstat dieses verletzlichen Paares.

Dabei sah noch vor gut einem Jahr alles so rosig aus. Nach einer Märchenhochzeit, die den Royals beste PR einbrachte, verkündeten die beiden während einer Reise durch Australien, dass sie Nachwuchs erwarteten – noch mehr Jubelnachrichten fürs brexitgeschundene Volk. Doch hinter den Kulissen rumorte es längst. Der Zwist zwischen Harry und seinem Bruder William spitzte sich zu. Dann zogen Harry und Meghan erst aus dem Kensington-Palast aus und sich dann aus der gemeinsamen Stiftung zurück.

Presse und Prinzenpaar hangeln sich von Fehler zu Fehler

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es war wie in alten Zeiten. Hatten die jungen Royals jahrelang als nationale Stimmungsaufheller gedient, die mit Dauerlächeln das von ihren Eltern ramponierte Image aufpolierten, sorgten die Brüder plötzlich für Negativschlagzeilen. Und diese rissen nicht ab. Das lag zum einen an der schonungslosen Boulevardpresse auf der Insel, die mit den Royals traditionell unbarmherzig umgeht und sich insbesondere in Bezug auf Herzogin Meghan oft völlig in Ton und Inhalt vergreift.

Video
Der „Megxit“ erntet Missbilligung
1:25 min
Mit dem Rückzug von ihren royalen Pflichten haben Prinz Harry und seine Frau Meghan in britischen Medien viel Kritik und Unverständnis geerntet.  © AFP

Doch auch sie und Prinz Harry hangelten sich von einem Fehler zum nächsten. Ja, die US-Amerikanerin war naiv, wie sie unlängst selbst zugab, als sie strahlend ihrer Liebe folgte und in das Königshaus einheiratete. Es scheint, als habe die ehemals leidenschaftliche Aktivistin die Rolle als Mitglied der Windsors verkannt. Das Königshaus bietet sich keineswegs als Plattform, von der aus man die eigene Sicht auf aktuelle politische Belange äußern kann. Vielmehr heißt es lächeln und winken und Hände schütteln und Kindergärten einweihen.

Meghan machte das Königshaus gesellschaftsrelevanter, inklusiver, vielfältiger

Anzeige

Noch viel weniger ist es möglich, ein privates Leben in der Öffentlichkeit zu führen. Jets für Urlaube zu nutzen oder als sogenannte Privatperson Veranstaltungen zu besuchen, sorgt unausweichlich für Ärger, wenn der britische Steuerzahler für Ausgaben wie Sicherheit oder Unterkunft aufkommt.

Man mag bemängeln, dass bei den Royals immer vor allem auf Oberflächlichkeiten geschaut wird. Man kann auch kritisieren, dass so strenge Standards an sie gelegt werden. Doch am Ende des Tages speist sich der Erfolg der Institution Königshaus daraus, dass sie verstaubten Traditionen folgt. Der Monarch dient dem Volk – und die Mitglieder der Königsfamilie unterstützen den Monarchen dabei. Nicht mehr, nicht weniger.

Anzeige

Wenn Prinz Harry und Herzogin Meghan aus diesem engen Korsett ausbrechen wollen, dann ist das bedauerlich, weil sie durch Meghans Hintergrund und Hautfarbe das Königshaus gesellschaftsrelevanter, inklusiver und vielfältiger erscheinen ließen. Doch es ist ihr gutes Recht. Nur sollten sie den Schritt dann konsequent gehen und nicht nur komplett auf ihre royalen Titel und ihr exklusives Heim in Windsor verzichten, sondern auch ihre finanziellen Privilegien aufgeben und sich völlig aus der Öffentlichkeit zurückziehen.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen