• Startseite
  • Promis
  • Haben mit „Megxit“ nichts zu tun: Obamas dementieren Gerüchte

Haben mit „Megxit“ nichts zu tun: Obamas dementieren Gerüchte

  • Harry und Meghan verhandeln zurzeit über ihren Ausstieg aus der Königsfamilie.
  • Michelle und Barack Obama werden dem Paar dabei nicht beratend zur Seite stehen.
  • Das stellten sie nun klar – es gab gegenteilige Gerüchte.
Anzeige
Anzeige

Michelle (55) und Barack Obama (58) haben mit dem „Megxit“ nichts zu tun. Gerüchte, wonach der ehemalige US-Präsident und seine Frau Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) bei ihrem geplanten Rückzug aus der königlichen Familie beraten haben sollen, sind falsch. Wie das US-Magazin „People“ berichtet, heißt es aus dem Umfeld der Obamas, dass sie keinerlei Kontakt zu dem britischen Paar hatten.

„Die Gerüchte, dass sie irgendetwas damit zu tun haben, sind völlig falsch“, wird eine nicht näher genannte Quelle zitiert. Die Obamas berieten das Paar demnach nicht und „hatten keinen Kontakt“ zu Meghan und Harry. Sie haben Weihnachten auf Hawaii verbracht und wollen dort weiterhin Urlaub machen, heißt es über Barack und Michelle Obama.

Video
Berichte: Queen beruft Familie zur Krisensitzung zusammen
1:41 min
Die Queen plant eine Krisensitzung nach dem überraschenden Rücktritt von Meghan und Harry  © dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Immer wieder gab es Treffen

In der Vergangenheit haben sich die beiden Paare immer mal wieder getroffen, ausgetauscht und auch gemeinsame Projekte forciert. So arbeitete Prinz Harry unter anderem mit den Obamas zusammen, um Militärveteranen zu unterstützen. Auch traf Herzogin Meghan einige Male auf Michelle Obama, so zum Beispiel, als diese ihr Buch „Becoming: Meine Geschichte“ in London vorstellte.

RND/ros/spot


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen