• Startseite
  • Promis
  • Großbritannien: Was passiert, wenn die Queen eines Tages stirbt?

Der Tag danach: Was passiert, wenn die Queen eines Tages stirbt?

  • Die Queen erfreut sich auch im Alter von 95 Jahren noch bester Gesundheit.
  • Was nach ihrem Tod genau passieren soll, muss natürlich dennoch geplant werden.
  • Jetzt wurden neue Details bekannt.
|
Anzeige
Anzeige

London. „Long live our noble Queen“ („Lang lebe unsere edle Königin“): Selbst die National­hymne der Briten formuliert den Wunsch, dass ihre Monarchin möglichst lange leben möge. Momentan sieht es auch nicht danach aus, als würde sich das so schnell ändern. Denn die 95 Jahre alte Königin Elizabeth II. erfreut sich nach allem, was man weiß, nach wie vor bester Gesundheit.

Trotzdem muss sich die Regierung natürlich auf ihr mögliches Ableben vorbereiten. Schließlich sind damit viele Fragen verbunden: Wann und wie erfährt die Öffentlichkeit von dem Tod der Queen? Wie gelangen die trauernden Massen zum Buckingham Palace, ohne dass Chaos ausbricht? Und: Wie wird der Übergang zu Charles als neuem König gestaltet?

Detaillierte Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Plan der britischen Regierung mit dem Codenamen „Operation London Bridge“. Dieser legt fest, was in den ersten zehn Tagen passieren soll – von dem Moment an, wenn der Tod der Königin bestätigt ist, bis zur Beerdigung. Das Onlinemagazin „Politico“ enthüllt nun neue Details.

Anzeige
Die britische Königin Elizabeth II. © Quelle: Jane Barlow/PA Wire/dpa

Ansprache am Abend von Prinz Charles

Besonders detailliert geplant sei der erste Tag, der in den Dokumenten als „D‑Day“ bezeichnet wird. So gebe es nicht nur genaue Anweisungen, wer wann informiert wird, sondern auch wie. Die Minister des Landes sollen mit folgenden Worten von der Nachricht erfahren: „Wir wurden soeben über den Tod Ihrer Majestät, der Queen, informiert.“ Und: „Diskretion ist gefragt.“

Danach – und innerhalb von zehn Minuten – sollen die Flaggen in Whitehall auf halbmast gesetzt werden. Vor einigen Jahren kamen in der Downing Street 10 Zweifel auf, ob das überhaupt so schnell möglich sei. Die Sorge: Wie würde es in der Öffentlichkeit ankommen, wenn man womöglich ein Unternehmen rufen müsse, um die Flagge zu senken. Laut einem Mitarbeiter der Regierung sei das Problem aber mittlerweile gelöst.

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Viele Maßnahmen am ersten Tag betreffen auch die sozialen Medien. Laut „Politico“ soll die Website der königlichen Familie eine schwarze Startseite zeigen, auf der der Tod der Königin bestätigt wird. Auf UK.gov, der Seite der Regierung, soll außerdem ein schwarzes Banner erscheinen. Am Abend wird Charles dann eine Ansprache an die Nation halten. Die Banner der staatlichen Social-Media-Accounts sollen in schwarz erscheinen und als Profilbild das Behördenwappen verwenden. Ministerien dürfen nur noch die wichtigsten Mitteilungen veröffentlichen. Bei Twitter sind ihnen Retweets verboten, bis der Kommunikationschef der Regierung diese freigibt.

Tag der Beerdigung soll zum Feiertag erklärt werden

Die Tage danach sind für Charles eng getaktet. Er wird im Saint James Palace zum König ernannt. Daraufhin startet er eine Tour durch das Königreich. Konkret, so ist der Plan, wird er in die Hauptstädte Schottlands, Nordirlands und Wales reisen, um unter anderem royale Residenzen und regionale Parlamente zu besuchen.

Auch verschiedene Aspekte von „London Bridge“ haben eigene Codenamen. So heißt die Inthronisierung von Prinz Charles „Spring Tide“ (Springflut) und die dreitägige Aufbahrung der Queen „Feather“ (Feder).

Besonderen Respekt habe man auch vor den Menschen­massen, die nach London kommen werden, um sich von der Queen zu verabschieden. So sei die Rede davon, dass die Stadt womöglich zum ersten Mal aus allen Nähten platzen könnte – mit ausgebuchten Hotels, vollen Straßen, Bussen und Restaurants sowie einer überforderten Polizei.

Anzeige

Um das ganz große Chaos in der Hauptstadt zu verhindern, soll der Tag der Beerdigung zu einem Feiertag erklärt werden. Garantiert ist dieser für die Britinnen und Briten allerdings nicht. Denn die Arbeitgeber können bestimmen, ob er gewährt wird.

Die Beerdigung findet dann zehn Tag nach dem Tod in Westminster Abbey statt. Begraben wird Königin Elizabeth II. in der ehrwürdigen Saint George’s Chapel. Doch die meisten Briten hoffen, dass dieser Tag noch in sehr weiter Ferne liegt.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen