• Startseite
  • Promis
  • Gil Ofarim zu Antisemitismusvorfall im Leipziger Westin-Hotel: „Ich habe nicht gelogen“

„Ich habe nicht gelogen“: Gil Ofarim wiederholt Vorwürfe gegen Hotel

  • Gil Ofarim hat in einem Fernsehinterview die Vorwürfe gegen das Leipziger Westin-Hotel wiederholt.
  • Den Davidstern habe er getragen, so der Sänger.
  • Zuletzt waren erhebliche Zweifel an seiner Version der Geschichte aufgetaucht.
Anzeige
Anzeige

Leipzig/Berlin. Der Sänger Gil Ofarim hat in einem Interview mit dem Sender „Bild TV“ seine Vorwürfe gegen das Leipziger Hotel Westin wiederholt. Den Davidstern trage er immer, so der 39-Jährige gegenüber dem Sender - und auch die antisemitischen Anfeindungen hätten sich so zugetragen. Ihm werde nun nachgesagt, dass er gelogen habe, beklagt der Musiker. „Das habe ich nicht.“

Ofarim hatte in einem Instagram-Video vom 5. Oktober heftige Vorwürfe gegen das Leipziger Hotel erhoben. Aufgrund seines Davidsterns sei er antisemitisch angegangen worden, ein Hotelmitarbeiter habe ihm den Check-in verwehrt.

An der Version des Sängers waren zuletzt jedoch erhebliche Zweifel aufgetaucht. Aufnahmen aus einer Überwachungskamera, die der „Leipziger Volkszeitung“ vorliegen, zeigen den 39-Jährigen im und vor dem Leipziger Hotel, der Davidstern ist auf den Aufnahmen jedoch nicht zu sehen.

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

„Ich habe die Kette immer an“

Auf die Frage, was Ofarim zu den Widersprüchen sage, antwortet der Sänger: „Ich sehe da keinen Widerspruch, wenn ich das so sagen darf. Ich habe die Kette, und das weiß man auch, immer an. Ich bin auch bekannt dafür, dass ich mit dieser Kette im Fernsehen auftrete.“

Auch an dem Abend habe Ofarim die Kette getragen. „Ich kann verstehen, dass es auf (...) den Bildern so aussieht, als hätte ich ihn nicht angehabt, was nicht stimmt. Ich habe ihn immer angehabt. Ich habe ihn in der Produktion noch eine Stunde zuvor angehabt, und ich ziehe ihn nicht aus.“

Anzeige

Aufklärung erhofft sich der Sänger jetzt von der Auswertung des Videomaterials: „Ich bin froh, dass bei den Ermittlungen das gesamte Videomaterial ausgewertet wird, und ich möchte ganz ehrlich auch darum bitten, dass man zeigen soll, wann dieser Moment gewesen sein soll, wann ich mir angeblich nach dem Vorfall die Kette über den Kopf gezogen haben soll, um damit dann ein Video zu machen. Das habe ich nicht gemacht.“ Man könne den Stern auch durch das T-Shirt sehen.

Staatsanwaltschaft wertet Videoaufnahmen aus

Auch die Antisemitismusvorwürfe wiederholte der Sänger gegenüber dem Sender. „Ich wurde antisemitisch beleidigt. Einmal in der Schlange und an der Rezeption wurde es noch mal wiederholt.“ Am Tag zuvor sei er in einer Fernsehsendung aufgetreten und habe dort zum Thema Antisemitismus gesprochen.

Video
Antisemitismusvorwürfe: Videos von Gil Ofarim werden gesichtet
1:23 min
Der Sänger Gil Ofarim hatte erklärt, wegen seiner Kette mit Davidstern in einem Leipziger Hotel antisemitisch beleidigt worden zu sein.  © dpa

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig sagte am Samstag auf LVZ-Anfrage, die Auswertung der Videoaufnahmen seitens Polizei und Staatsanwaltschaft sei noch nicht abgeschlossen. Es seien nicht nur eine, sondern mehrere Videoaufnahmen der Überwachungskameras gesichert worden.

RND/msc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen