Gewitter unterbricht No-Angels-Livestream

  • Gegen den Wettergott sind selbst die No Angels machtlos:
  • Am Freitagabend wollten die Sängerinnen der Girlgroup No Angels in einem Livestream eigentlich über ihre musikalische Zukunft sprechen.
  • Doch das heftige Unwetter, das über weite Teile des Landes zog, machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Anzeige
Anzeige

Köln. Eigentlich wollten die No Angels am Freitagabend bei RTL im Livestream über ihre Zukunft als Girlgroup quatschen. Doch ein heftiges Gewitter machte den Frauen einen Strich durch die Rechnung – das Interview wurde unterbrochen.

„Wir haben das No-Angels-Konzert über das normale Handynetz zu den Zuschauerinnen und Zuschauern gesendet“, erklärte ein Techniker auf der Website des Kölner Senders. „Dieses Netz besteht aus einzelnen Zellen, die wiederum mit größeren Zellen verbunden sind. Die hängen dann an einem riesengroßen Zentralserver. So wählt sich auch jedes normale Handy ins Internet. Bei einem so großen Unwetter kann es schon mal vorkommen, dass die Verbindung der Zellen nicht mehr funktioniert. Genau das war heute das Problem, zu viele Zellen waren nicht mehr miteinander verbunden und unsere Sendung konnten wir nicht komplett live übertragen.“ Später wurde das Interview dann noch auf rtl.de eingestellt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen