• Startseite
  • Promis
  • Gerhard Schröder muss rund 22.000 Euro zahlen: Frau des Altkanzlers kritisiert Urteil zu Entschädigung an ihren Ex-Mann

Altkanzler soll Entschädigung zahlen: Schröder-Kim kritisiert Urteil zum Ende ihrer früheren Ehe

  • Der Altkanzler Gerhard Schröder soll dem Ex-Mann seiner Frau rund 22.000 Euro zahlen.
  • Laut eines Familiengerichts in Südkorea soll er die Ehe der beiden zerstört haben.
  • Nun äußert sich Soyeon Schröder-Kim ausführlich zu dem Urteil.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Soyeon Schröder-Kim (51), Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder (77), hat ein Urteil zum Ende der Ehe mit ihrem koreanischen Ex-Mann scharf kritisiert. Sie will es aber trotzdem akzeptieren, wie sie am Mittwoch bei Instagram schrieb. Ein Familiengericht in Südkorea hatte Altkanzler Schröder kürzlich dazu verurteilt, rund 22.000 Euro Entschädigung an Schröder-Kims Ex-Mann zu zahlen, weil er die Ehe der beiden zerstört habe.

Schröder-Kim respektiert das Urteil

„Obwohl mein Mann und ich der Rechtsauffassung sind, dass dieses Urteil in Deutschland nicht vollstreckt werden könnte, habe ich mich entschieden, das nach meiner Meinung problematische Urteil in meinem Heimatland zu respektieren und auch dafür allein die Verantwortung zu übernehmen, auch aus Rücksichtnahme auf meine Tochter“, schrieb die 51-Jährige dazu am Mittwoch bei Instagram.

Anzeige

Schröder-Kim ist seit 2018 mit dem Altkanzler verheiratet. „Ich habe eine freie Entscheidung zur Auflösung meiner früheren Ehe getroffen“, erklärte sie in ihrem Post.

Anzeige

Ihr ehemaliger Ehemann habe der Scheidung zugestimmt. „Ich bin davon ausgegangen, dass auch ein Familiengericht in Seoul diese ausschließlich meine souveräne Entscheidung ohne Wenn und Aber respektiert.“ Das Urteil möge zwar formal der Rechtslage in Korea gerade noch entsprechen, mit einer modernen Gesellschaft habe es aus ihrer Sicht aber nichts zu tun, erklärte Schröder-Kim.

Anzeige

An Adresse ihres Ex-Mannes gerichtet, erklärte die 51-Jährige: „Dr. Jun, der im Übrigen wieder verheiratet ist, wünsche ich für sein neues Leben alles Gute.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen