• Startseite
  • Promis
  • Geldstrafe für norwegische Beachhandballerinnen: Pink will zahlen und kritisiert Sexismus

Geldstrafe für norwegische Beachhandballerinnen: Pink will zahlen und kritisiert Sexismus

  • Die Beachhandballerinnen der norwegischen Nationalmannschaft sollen wegen zu langer Hosen eine Strafe zahlen.
  • Sängerin Pink will das nun für sie übernehmen.
  • Sie schreibt entrüstet: „Die europäische Handball-Föderation sollte Strafe wegen Sexismus zahlen müssen.“
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Nach einer Diskussion um die Länge ihrer Sporthosen hat US-Sängerin Pink der norwegischen Nationalmannschaft der Beachhandballerinnen ihre Unterstützung ausgesprochen. „Ich bin sehr stolz auf die norwegischen Beachhandballerinnen, die gegen die sehr sexistischen Regeln zu ihrer „Uniform“ protestieren“, schrieb die 41-Jährige am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Gerne werde sie die Geldstrafe, die der Verband gegen das Team verhängt hatte, übernehmen. „Die europäische Handball-Föderation sollte Strafe wegen Sexismus zahlen müssen“, schrieb die Sängerin weiter.

Die Spielerinnen der norwegischen Damenmannschaft hatten jüngst bei einem Duell der Europameisterschaft statt der vorgeschriebenen Bikinihöschen etwas längere Sporthosen getragen. Nach einer Entscheidung der Europäischen Handball-Föderation müssen sie nun wegen „unangemessener Bekleidung“ eine Geldstrafe von 1500 Euro zahlen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen