Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu: Feuer zerstört Teil seines Hauses

Desmond Tutu ist ein südafrikanischer Friedensnobelpreisträger.

Kapstadt. Beim Brand in einem Teilbereich ihres Hauses sind der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu und seine Frau Leah mit dem Schrecken davon gekommen. “Das Paar erlitt keine Verletzungen und ist guter Dinge angesichts der Ereignisse, die sich gestern Morgen ereignet haben”, gab ihre Stiftung am Mittwoch in einer Erklärung bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Obwohl die Brandursache offiziell noch unklar ist, gilt eine defekte Gasheizung als Auslöser des Feuers. Es hatte den Aufenthaltsraum im Haus des Paares zerstört, das in einer Seniorensiedlung bei dem Küstenort Hermanus lebt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Tutu kämpfte gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika

„Wir können den Mitarbeitern der Siedlung nicht genug danken für ihr schnelles Handeln und ihre Freundlichkeit“, erklärte der frühere Erzbischof und Anti-Apartheid-Kämpfer, der auch der Feuerwehr dankte. Der 88-Jährige Geistliche bekam für den Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Übergang zur Demokratie 1994 wurde er von Präsident Nelson Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission bestimmt, die Verbrechen des Apartheid-Regimes aufarbeitete.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.