• Startseite
  • Promis
  • Fiona Erdmann: Nach Fehlgeburt zurück auf Instagram - „Hunderte Nachrichten von Frauen mit gleichem Schicksal“

Fiona Erdmann nach Fehlgeburt: „Hunderte Nachrichten von Frauen mit gleichem Schicksal“

  • Influencerin Fiona Erdmann hat ihr ungeborenes Kind verloren.
  • Rund eine Woche nach der schlimmen Nachricht meldet sich die 32-Jährige auf Instagram zurück.
  • Sie bedankt sich für die Anteilnahme und die zahlreichen Nachrichten, die sie erhielt.
Anzeige
Anzeige

Es ist das Schlimmste, was einer werdenden Mutter passieren kann: Model Fiona Erdmann hat ihr ungeborenes Kind verloren. Dass sie eine Fehlgeburt hatte, teilte sie vor rund einer Woche auf Instagram mit – nur wenige Tage nachdem sie ihre Schwangerschaft verkündet hatte.

Nun meldet sich die Influencerin, die in Dubai lebt, zum ersten Mal wieder. Auf Instagram bedankt sich die 32-Jährige für die Anteilnahme, die sie über die sozialen Medien erreichte. „Eure Anteilnahme, eure warmen, herzlichen, aufbauenden und liebevollen Nachrichten haben mir sehr geholfen. Ich war wirklich erschrocken, wie viele von euch Ähnliches oder noch Schlimmeres erlebt haben“, schreibt sie. „Ich habe wirklich Hunderte Nachrichten von Frauen mit gleichem Schicksal bekommen.“

Anzeige

Fiona Erdmann: „Vor Freude und Dankbarkeit geweint“

Die vielen Nachrichten hätten ihr vor allem auch ihr Glück vor Augen geführt, das sie mit ihrem Sohn Leo hat. „Wie oft ich Leo in den letzten Tagen gedrückt und dabei vor Freude und Dankbarkeit geweint habe“, führt Erdmann aus. Der neun Monate alte Junge sei es gewesen, der ihr in den vergangenen Tagen die meiste Kraft gegeben hätte. Kraft wolle sie jetzt auch in den kommenden Tagen sammeln und sich nach dieser Nachricht vorerst aus den sozialen Medien zurückziehen.

Die Influencerin kündigt aber an: „Ich werde mich dazu auf jeden Fall noch mal ausführlicher äußern. Vor allem, weil ich einfach gemerkt habe, wie wichtig es ist, darüber zu reden! Wie wichtig es ist zu zeigen, dass Frauen mit einer solchen Erfahrung nicht allein sind!“

Zunächst stehe ihr aber noch das Schlimmste bevor, „da ich bisher noch nicht ins Krankenhaus konnte. Die, die das schon einmal durchmachen mussten, wissen, wovon ich rede.“ Danach wolle sie sich zurückmelden.

RND/nis

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen