Ein Jahr raus aus der Öffentlichkeit

„Ich kann nicht mehr“: Comedian Felix Lobrecht kündigt Pause an

Komiker Felix Lobrecht bei der Premiere seines neuen Films „Sonne und Beton“ im Februar 2023 (Archivbild).

Komiker Felix Lobrecht bei der Premiere seines neuen Films „Sonne und Beton“ im Februar 2023 (Archivbild).

Comedian Felix Lobrecht will eine Pause einlegen und sich für mindestens ein Jahr aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Das verkündete der 34-Jährige in der aktuellen Folge des Podcasts „Gemischtes Hack“, den er gemeinsam mit dem TV-Moderator und Kolumnist Tommi Schmitt macht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch zunächst steht für Lobrecht noch einiges an: So startet für ihn demnächst seine mehrwöchige Tour mit seinem Programm „All You Can Eat“ durch Luxemburg, Österreich und die Schweiz. Im September werde das Programm zudem noch aufgezeichnet, erklärt der Komiker im Podcast.

Rückzug aus der Öffentlichkeit für mindestens ein Jahr

„Läuft parallel die Birne?“, fragt ihn Moderator Tommi Schmitt daraufhin und spielt damit auf mögliche neue Ideen Lobrechts an. Auf diese Frage hin bricht es aus dem Comedian heraus: „Ich kann nicht mehr, ich bin fertig mit der Welt, Leute, sorry“, sagt Lobrecht. Er werde sich für mindestens ein Jahr völlig aus der Öffentlichkeit zurückziehen. „Ich kann nicht mehr, ich bin kaputt“, wiederholt er danach mehrfach. „Ich hab mich totgearbeitet. Ich bin seit fünf Monaten krank. Ich bin in der Klinik hier, ich bin im Arsch“, sagt er in äußerst eindringlichem Tonfall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bis September ziehe er seine Pläne noch durch. Er kratze die Tage in die Wand „wie im Knast“, an denen er noch arbeiten müsse. „Und danach seht ihr mich nie wieder für ein Jahr. Tschüs“, so Lobrecht. Podcast-Partner Schmitt bestärkt ihn in seiner Entscheidung. Er finde es gut, dass sich Lobrecht so entschieden habe, so der Moderator.

Pläne für seine Pause habe er schon: „Ich gucke mir endlich mal die Welt an. Früher hatte ich nie das Geld, die Welt zu sehen – und seitdem ich das Geld dafür habe, habe ich die Zeit dafür nicht“, erklärt der Berliner verzweifelt.

Podcast trotz Pause?

2017 brachte Lobrecht seinen Roman „Sonne und Beton“ über seine Jugend in der Berliner Gropiusstadt heraus. Im Februar dieses Jahres feierte die Verfilmung auf der Berlinale Premiere, läuft seither in den Kinos. Lobrecht wurde mehrfach mit dem „Deutschen Comedypreis“ sowie der „1Live Krone“ ausgezeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz seines baldigen Rückzugs aus der Öffentlichkeit, können Fans hoffen, zumindest nicht völlig auf den Humor und die Stimme des 34-Jährigen während seiner Pause verzichten zu müssen: „Ja, Podcast meinetwegen“, so Lobrecht zu seinen Plänen während der Pause gegenüber seinem Talk-Partner Tommi Schmitt.

RND/lin


Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken