• Startseite
  • Promis
  • Enthüllungsbuch über Melania Trump: Von “Operation Block Ivanka” und Toiletten im Weißen Haus

Enthüllungsbuch über Melania Trump: Von “Operation Block Ivanka” und Toiletten im Weißen Haus

  • First Lady Melania Trump hält sich trotz ihres öffentlichen Amts eher im Hintergrund.
  • Ein neues Buch einer ehemaligen Freundin offenbart nun angebliche Details.
  • Es geht unter anderem um Melanias Beziehung zu Stieftochter Ivanka und ihren verspäteten Einzug ins Weiße Haus.
|
Anzeige
Anzeige

Man könnte meinen, es vergehen keine sieben Tage, bis wieder ein neues Enthüllungsbuch über die Trump-Familie in den Regalen steht. Allerdings handeln nur wenige dieser Bücher ausschließlich von der First Lady Melania Trump.

“Melania und ich: Aufstieg und Fall meiner Freundschaft mit der First Lady” von Stephanie Winston Wolkoff steht seit Dienstag in den USA in den Buchregalen, Auszüge wurden vorab vom “New York Magazin” veröffentlicht. Weitere Exemplare lagen auch “The Guardian” und “Politico” vor.

15-jährige Freundschaft zu Melania

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In dem Buch geht es um Winston Wolkoffs 15-jährige Freundschaft mit Melania Trump, die angeblich desaströse Beziehung zwischen Stiefmutter Melania und Stieftochter Ivanka und um die Frage, warum die Frau des US-Präsidenten anfangs nicht in das Weiße Haus ziehen wollte. Autorin Winston Wolkoff war eine gute Freundin von Melania Trump und von Februar 2017 bis Februar 2019 unbezahlte Seniorberaterin der First Lady.

Vor ihrem Job im Weißen Haus organisierte Wolkoff mit ihrer Eventfirma die Amtseinführung von Donald Trump und bekam umgerechnet mehr als 21 Millionen Euro, wie die “New York Times” damals berichtete. Davon sollen mehr als 1,35 Millionen Euro alleine an Winston Wolkoff gegangen sein. Infolge des Bekanntwerdens der Zahlung trennte Melania Trump sich von ihrer Seniorberaterin, so die “New York Times”. Damit sei auch die Freundschaft vorbei gewesen.

Schon vor der Veröffentlichung des Buches dementierte die Stabschefin der First Lady, Stephanie Grisham, den Inhalt und nannte ihn “nicht wahrheitsgemäß”. Es handele sich um eine Übung in bizarrer Verdrehung der Wahrheit. “Es ist bedauerlich und besorgniserregend, dass sie ihre Freundschaft und ihre sehr kurze Rolle im Weißen Haus in diesem Maße überbewertet hat.”

Anzeige

Verhältnis von Melania und Ivanka Trump

Regelmäßig gehen Videos viral, in denen Melania Trumps Blick regelrecht erstarrt und ihr Lachen verschwindet, sobald Ivanka ihr den Rücken kehrt. Es sind Momentaufnahmen, die für viele die Annahme bestätigt, dass die 38-jährige Ivanka Trump und ihre Stiefmutter ein schlechtes Verhältnis haben. Auch das neue Buch von Winston Wolkoff geht auf das Verhältnis der Frauen ein. So soll Melania im Gespräch mit Wolkoff ihre Stieftochter herablassend eine “Prinzessin” genannt haben.

Anzeige

Kurz vor der Amtseinführung Trumps sollen Winston Wolkoff und Melania Trump sogar die “Operation Block Ivanka” gestartet haben – so nennt es jedenfalls die Autorin im Buch. Das Ziel: Ivanka aus Fotos während der Vereidigung ihres Vaters raushalten. “Operation Block Ivanka war kleinlich. Melania wusste von dieser Mission. Unserer Meinung nach sollte Ivanka sich bei der Amtseinführung ihres Vaters nicht in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellen dürfen”, beschreibt Wolkoff die Motivation hinter dieser vermeintlichen Intrige.

Badezimmer im Weißen Haus

Anzeige

Melania Trump zog erst fünf Monate nach dem Amtsantritt ihres Mannes am 20. Januar 2017 mit Sohn Barron nach Washington. Ein Grund dafür war, dass sie das Ende des Schuljahres abwarten wollte, um Barrons Alltag nicht zu unterbrechen. Doch scheinbar waren auch die Badezimmer im Weißen Haus ein Problem. Melania wollte angeblich nur neue Toiletten und Duschen benutzen, nicht die des früheren Präsidentenpaares Barack und Michelle Obama. “Ich ziehe erst nach D.C. um, wenn die Residenz renoviert und neu dekoriert ist, angefangen mit einer neuen Dusche und Toilette”, zitiert Winston Wolkoff die First Lady im Buch.

“Access Hollywood”-Tape

Donald Trump ist bekannt für seine Skandale: Während des Wahlkampfs erlitt seine Kampagne einen schweren Schlag, als die Aufzeichnung eines Gesprächs am Rande der Show “Access Hollywood” veröffentlicht wurde. In dem Clip von 2005 gab er gegenüber Moderator Billy Bush damit an, Frauen sexuell zu belästigen. Unter anderem sagte Trump: “Ich warte nicht einmal. Und wenn du ein Star bist, lassen sie es dich tun. Man kann alles machen. Pack sie bei der Pussy. Du kannst alles tun.”

Stets wurde gemunkelt, wie Trumps Ehefrau mit diesen Enthüllungen umgeht. Doch Melania soll nicht wütend gewesen sein: Sie sagte angeblich zu ihrer damaligen Freundin: “Ich weiß, wen ich geheiratet habe.” Melania soll auf Trumps Skandale also eher mit Realismus als mit Zorn reagieren.




“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen